Elsevier hat Blut an den Händen

Five publishers have withdrawn free access to more than 2500 health and biomedical online journals from institutions in Bangladesh. One research leader has described the situation as “very discouraging.”

From 4 January Elsevier Journals withdrew access in Bangladesh to 1610 of its publications, including the Lancet stable of journals, which had been available through the World Health Organization’s Health Inter-Network for Access to Research Initiative (HINARI) programme.

http://www.bmj.com/content/342/bmj.d196.short

Update: http://archiv.twoday.net/stories/11577886

http://archiv.twoday.net/stories/11584167


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (12. Januar 2011). Elsevier hat Blut an den Händen. Archivalia. Abgerufen am 19. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/bpvg


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Elsevier hat Blut an den Händen“

    1. Ist ja nicht weiter ungewöhnlich Fast jedes informations- oder bibliothekswissenschaftliche Toll-Access-Blättchen hat doch inzwischen Toll-Access-Artikel veröffentlicht, in denen Open Access gefeiert wird. Warum soll das in anderen Disziplinen besser sein?

      Solange es nicht um neue Erkenntnisse, sondern eher um Werbung für OA geht, mag das auch in Ordnung sein. Aber einem Artikel wie diesem ist es natürlich wirklich absurd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search