Manuscripta Mediaevalia bejubelt eigenen neuen Webauftritt

Aus diskus:

der neue Webauftritt von Manuscripta Mediaevalia ist nun online, unter der gewohnten Adresse:

http://www.manuscripta-mediaevalia.de

Unter der Federführung des Deutschen Dokumentationszentrums für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg haben die Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, die Bayerische Staatsbibliothek in München und die Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel weit über ein Jahr lang intensiv daran gearbeitet, den Software-Entwickler – die Fa. Stegmann Systems – das hervorbringen zu lassen, was wir uns gemeinsam als Ergebnis im Rahmen des zugehörigen DFG-Projekts vorgestellt hatten.

Am vergangenen Wochenende wurde die neue Datenbank vom Server des Entwicklers auf den Server des Bildarchivs Foto Marburg übertragen, wodurch die Zugriffsgeschwindigkeit deutlich verbessert werden konnte.

Was ist neu?

1. Es gibt zur indexbasierten Handschschriften-Recherche nur noch einen einheitlichen Sucheinstieg anstatt der bisherigen drei. Alle hinreihend strukturierten Inhalte wurden in ein und derselben Datenbank zusammengeführt. Über zwei weitere Navigationspunkte werden Navigationsbäume zur Recherche nach “Handschriftensammlungen” bzw. “Handschriftenkatalogen” angeboten.

2. Die Suche wird unterstützt durch eine “Suggest”-Funktion, d.h. abhängig von den Nutzereingaben werden die zur Verfügung stehenden Begriffe aus den Indices automatisch angezeigt.

3. Über eine Checkbox ?Nur digitalisierte Handschriften? können alle Dokumente gefiltert werden, zu denen Handschriftenimages vorliegen.

4. Die Suche über die Indices kann jetzt mit dem Bibliotheksbaum, mit dem Ikonographiebaum oder mit dem Filter “Nur digitalisierte Handschriften” kombiniert werden.

5. Die Trefferstellen in den gefundenen Dokumenten werden größtenteils markiert.

6. Manuscripta Mediaevalia wurde an die Datenstrukturen der neuen Erfassungssoftware ManuscriptumXML angepaßt und kann nun alle im UNICODE definierten Zeichen darstellen. Damit werden nun auch die in den letzten beiden Jahren in diesem System erfassten Beschreibungen für die wissenschaftliche Öffentlichkeit sicht- und nutzbar.

7. Die Bildeinbindung in Manuscripta Mediaevalia wurde grundsätzlich verbessert. Es können nun auch Handschriftendigitalisate, die auf fremden Servern liegen, auf unserer zentralen Plattform gezeigt werden – vorausgesetzt, die besitzenden Institutionen erteilen ihre Zustimmung, worum wir uns laufend bemühen. Die Digitalisate werden in einem integrierten Zoom-Viewer dargestellt, der dem DFG-Viewer nachempfunden ist.

8. Es wurden Verfahren entwickelt, die es ab sofort ermöglichen, neue oder aktualisierte Text- und Bilddaten sehr schnell in Manuscripta Mediaevalia zu veröffentlichen.

9. Die von den deutschen Handschriftenzentren erarbeitete Übersicht über die mittelalterlich-abendländischen Handschriftenbestände in Deutschland (und in einigen anderen Ländern) wurde als Abteilung “Handschriftensammlungen” in das Angebot integriert.

10. Web-Suchmaschinen wie Google oder Bing werden künftig die Inhalte von Manuscripta Mediaevalia finden und nachweisen können. Dies wird erst einige Zeit nach der Freischaltung sichtbar werden, da die Suchmaschinen ihrerseits einige Monate für die Indexierung benötigen.

11. Manuscripta Mediaevalia hat eine OAI-Schnittstelle (Open Content) erhalten und kann daher seine Inhalte künftig in der Europeana bzw. für CERL bereitstellen. Über diese Schnittstelle wird es auch möglich sein, Informationsangebote Dritter in Manuscripta Mediaevalia aufzunehmen.

12. Insgesamt wurde im Frontend auf eine stark verbesserte Usability geachtet, die die Zugänge wesentlich vereinfacht. Für das große Publikum wurden auf der Startseite bebilderte Direktzugänge zu besonders attraktiven Inhalten geschaffen. Diese Direktzugänge können beliebig ergänzt oder ausgetauscht werden, Vorschläge der Nutzer werden von uns gerne entgegengenommen.

Manuscripta Mediaevalia ist somit technisch auf den aktuellen Stand der Technik gehoben worden und gut gerüstet, als zentrale Präsentationsplattform von Erschließungs- und Bilddaten zu mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Handschriften in strategischem Sinne weiter ausgebaut zu werden – insbesondere für die von den deutschen Handschriftenzentren in naher Zukunft geplanten Digitalisierungsprojekte. Somit wird aus dem bisherigen Nachweis- immer mehr auch ein Zugriffsinstrument für die Forschungsprimärdaten, mit internationaler Ausstrahlung.

Die Arbeit an Manuscripta Mediaevalia wird kontinuierlich weitergehen: Im Rahmen eines bestehenden Wartungsvertrages mit der Entwicklerfirma können zeitnah ständig Erweiterungen und Verbesserungen am Programm vorgenommen werden. Verbesserungsvorschläge aus dem Kreise der Benutzer von Manuscripta Mediaevalia sind daher jederzeit willkommen und können an die bekannten Ansprechpartner der Zentralredaktion oder direkt an mich gesendet werden.

Zur entscheidenden Verbesserung der “historisch gewachsenen Inhalte”, besonders deren verbesserte Aufbereitung für die qualifizierte Suche, ist geplant, bei der DFG bald ein entsprechendes Projekt zu beantragen.

Bei allen Akteuren und Nutzern, die uns bei der Entwicklung den neuen Webauftritts Rat gebend und unterstützend zur Seite gestanden haben, möchte ich mich sehr herzlich bedanken. Unser aller Dank gilt an dieser Stelle der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Mit freundlichen Grüßen
Christian Bracht


Dr. Christian Bracht
Direktor
Deutsches Dokumentationszentrum
für Kunstgeschichte
– Bildarchiv Foto Marburg
Biegenstrasse 11
35037 Marburg
Tel. +49 (0)6421 2823604
bracht@fotomarburg.de
http://www.fotomarburg.de

Siehe dazu:
http://archiv.twoday.net/stories/11509614



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2011, 13. Januar). Manuscripta Mediaevalia bejubelt eigenen neuen Webauftritt. Archivalia. Abgerufen am 26. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/bpv0

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search