Wie eine russische Firma Autorennamen in Studien schmuggelt

https://www.sueddeutsche.de/wissen/forschung-publikationen-betrug-1.5570615?reduced=true (PAYWALL)

“Seit 2019 beobachtet Anna Abalkina eine Website, die Wissenschaftlern eine mutmaßlich illegale Möglichkeit bietet, ihren Lebenslauf aufzubessern. Die von Russland aus betriebene Seite bietet offen an, Autorenplätze für bald erscheinende wissenschaftliche Arbeiten zu verkaufen, und zwar gegen Gebühren von mehreren Hundert bis hin zu fast 5000 US-Dollar.

Abalkina, Soziologin an der Freien Universität Berlin, hat dokumentiert, dass mit der Website www.123mi.ru wohl ein florierendes Geschäft betrieben wird. Seit dem Start der Seite im Dezember 2018 hat sie mehr als 1000 dort veröffentlichte Anzeigen analysiert. Mindestens 419 stimmten mit Manuskripten überein, die später in Dutzenden verschiedenen Zeitschriften erschienen. Davon berichtet die Soziologin in einer Studie, die im März auf dem Preprint-Portal arXiv veröffentlicht wurde.”

Englische Fassung dieses Beitrags:

https://www.science.org/content/article/russian-website-peddles-authorships-linked-reputable-journals

Albakina:

https://doi.org/10.48550/arXiv.2112.13322

6.10.2023 https://doi.org/10.1002/leap.1574



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2022, 25. April). Wie eine russische Firma Autorennamen in Studien schmuggelt. Archivalia. Abgerufen am 20. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cfvi

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search