Derk Haank (Springer) unter anderem zu Open Access

http://www.infotoday.com/IT/jan11/Interview-with-Derk-Haank.shtml

Zusammenfassung von Richard Poynder:
http://poynder.blogspot.com/2011/01/interview-with-springers-derk-haank.html

Open Access ist für Springer eine Nischenaktivität. Die Firma glaubt an das Weiterbestehen der bisherigen Verhältnisse und holt das Geld der OA-Befürworter da ab, wo sie nun einmal stehen. Springer Open ist für Fachgebiete außerhalb des biomedizinischen Bereichs da. Solange grüner OA die Geschäfte nicht beeinträchtigt, ist es OK, aber Springer ist gegen Mandate.

Update: Genauso sieht das Barbara Fister
http://goo.gl/Jv3vY
“He say, “there is a real danger of destroying the equilibrium that we have achieved over OA.” The equilibrium he’s talking about is continuing to reap most of their profits from library subscriptions, adding a new revenue trickle as a tiny minority of scientists purchase freedom for their ideas, and a smidgen of green OA, provided it remains largely ineffective….”



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2011, 15. Januar). Derk Haank (Springer) unter anderem zu Open Access. Archivalia. Abgerufen am 29. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/bpun

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search