Phantasien und Bemerkungen auf einer Fußreise durch einen Theil der schwäbischen Alpe 1794

Den Reisebericht gibt es online in Göttingen und bei Google Books/BL London. Über das Buch von Christoph Heinrich Pfaff unterrichtet ein taz-Artikel von 1993.

Im Vordergrund stehen die Naturschönheiten der Schwäbischen Alb. Historische Reminiszenzen sind selten. Der unvergessliche Herzog Eberhard im Bart wird S. 24 gepriesen. Auf der Achalm geht der junge Reisende kurz auf den Widerspruch zwischen alten deutschen Tugenden und verheerendem “Fehde-Geist” ein (S. 80). Frischlins Schicksal auf Hohenurach wird mit Empörung zur Kenntnis genommen, sein Andenken gefeiert (S. 170). Auch Konradin kommt vor (S. 82). Dem katholischen Kloster Zwiefalten bringt der Protestant Abscheu entgegen (S. 140).


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.