Homepage für den Historiker Karl H. Schneider, Hannover

http://www.karl-schneider.com

Modisch flott, aber sehr stark von der Werbung für das Buch des Bloggers http://digireg.twoday.net dominiert, ansonsten extrem inhaltsarm. Kein Volltext! Man mag meine Homepage (gepflegt 1997-2003) eine völlig veraltete und optisch abschreckende Website nennen, aber durch die Volltexte ist sie nach wie vor von Wert und ich ziehe sie Schneiders Schnickschnack allemal vor …



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2011, 17. Januar). Homepage für den Historiker Karl H. Schneider, Hannover. Archivalia. Abgerufen am 25. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/bptu

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

6 Gedanken zu „Homepage für den Historiker Karl H. Schneider, Hannover“

  1. Nachdem man bei Schneider nicht kommentieren kann (tolles Verständnis von “Blog”, übrigens), tu ich’s halt hier: Seit wann ist denn ein Wiki weiblich? “Die Wiki” ist die Abkürzung von Doofen für “die Wikipedia”, aber für “das Wiki” (Hypertext-System beliebigen Inhalts) ist dieser Sprachgebrauch wirklich sehr absonderlich.

    1. Blog Wo ich gerade hier bin. Das Verständnis eines Blogs ist durchaus richtig. Hier aus der Wikipedia:

      “Ein Blog [blɔg] oder auch Web-Log [ˈwɛb.lɔg], engl. [ˈwɛblɒg], Wortkreuzung aus engl. World Wide Web und Log für Logbuch, ist ein auf einer Website geführtes und damit – meist öffentlich – einsehbares Tagebuch oder Journal, in dem mindestens eine Person, der Web-Logger, kurz Blogger, Aufzeichnungen führt, Sachverhalte protokolliert oder Gedanken niederschreibt.” http://de.wikipedia.org/wiki/Blog

      Interaktivität ist kein Grundkriterium eines Blogs, sondern Aufbau, Inhalt und teilweise auch die Öffentlichkeit.

    2. Klugsch*** können wir alleine, vielen Dank Seit 2003 hier, zuvor schon bei netbib bloggend, verbitte ich mir Belehrungen darüber, was zum Wesen eines Blogs gehört. Die extrem web2.0-phobe deutschsprachige Wikipedia ist am allerwenigsten eine Quelle, der ich die Entscheidung dazu überlassen möchte. Natürlich gibt es unzählige Blogs ohne Kommentarfunktion, aber die Blogs, die stärker wahrgenommen werden, bieten wohl fast alle eine Kommentarfunktion.

      Werfen wir nun noch einen Blick in den erheblich ausführlicheren Artikel in der englischsprachigen Wikipedia, wo man ziemlich am Anfang liest: “Most blogs are interactive, allowing visitors to leave comments”.

      So halten wir das auch hier von Anfang an, und selbst so nutzlose und ärgerliche Kommentare wie die eines Philipp Nordmeyer können hier ohne Vorzensur eingestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search