Die Druckereien und Verlage in Deutschland sind durch einen dramatischen Papiermangel bedroht

Schadenfreude ist mir völlig fremd:

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/wirtschaft/papiermangel-buecher-zeitungen-verlage-100.html



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2022, 8. April). Die Druckereien und Verlage in Deutschland sind durch einen dramatischen Papiermangel bedroht. Archivalia. Abgerufen am 23. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cftw

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Die Druckereien und Verlage in Deutschland sind durch einen dramatischen Papiermangel bedroht“

  1. Die Leute wachen halt erst auf, wenn es “real” wird.

    Das viele EZB-Notenbankgeld, von dem man geglaubt hat, dass es auf ewige Zeiten in den Finanzmärkten geparkt werden könne, sickert jetzt nun in die Realwirtschaft. Der Grund: Kein Vertrauen. Statt in Aktien wird in Realien investiert, mit dramatischen Folgen. Corona war hier nur ein Auslöser, keineswegs die Ursache. Wieso kommt es nun zum Papiermangel? Ganz einfach: Die Unternehmen können die Mehrkosten noch nicht an die Verbraucher weitergeben (wohl weil noch ausreichend billiges Papier auf dem Markt ist und weil Zulieferungsverträge etc. eingehalten werden müssen). Mit anderen Worten: Die wollen momentan eigentlich gar kein Papier liefern, weil sie sonst Verlust machen würden. Wenn sie es wieder können, Produzenten und Konsumentenpreise wieder im Einklang sind, wird die Inflation 25% betragen. Dumm nur, dass jeder merkt, dass das Geld immer weniger wert ist und alle ihr Kapital aus den Finanzmärkten herausholen. Was macht dann die EZB? Noch mal Gelddrucken oder einen Bankenkrach in Kauf nehmen? Ich glaube nicht, dass die Ukrainekrise derzeit unser größtes Problem ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search