Sollten jetzt die russischsprachigen Autoren, an die auf dem Bonner Marktplatz erinnert wird, entfernt werden ?

 

Sollten jetzt die russischsprachigen Autoren und Autorinnen, an die auf dem Bonner Marktplatz erinnert wird, entfernt werden?

Ein erinnerungspolitischer Beitrag

Von
Wolfgang H. Deuling

#Bücherverbrennung Bonn – Hermynia Zur Mühlen

Hermynia Isabelle Maria Zur Mühlen, geborene Gräfin Hermine Isabelle Maria Folliot de Crenneville * 12. Dezember 1883 in Wien, Österreich-Ungarn; † 20. März 1951 in Radlett, Grafschaft Hertfordshire, Großbritannien

Marktplatz Bonn 10. Mai 1933 – Rede Prof. Naumann

„Wir wollen eine symbolische Handlung begehn. Dies Feuer ist ein Symbol und soll weiter wirken und brennen als eine Aufforderung an alle, ein Gleiches zu tun; fortwirken soll es aus der Studentenschaft in das Bürgertum.

Wir schütteln eine Fremdherrschaft ab, wir heben eine Besetzung auf. Von einer Besetzung des deutschen Geistes wollen wir uns befrein.

Manche unserer öffentlichen Leihbibliotheken enthielten einen Lesestoff, den meist erst die beiden letzten Jahrzehnte über uns ausgegossen haben und der in Weltanschauung und Sitte so schamlos auflösend und zersetzend war, daß wir uns bei der Durchsicht der Kataloge erschüttert fragten, wo blieben die Behörden, wo blieben die beiden Kirchen, wo blieb die innere Mission? Zu allermeist ist dies Schrifttum, das wir heute symbolisch vernichten wollen, fremdrassigen und fremdländischen Ursprungs gewesen, – aber vielleicht hat es bei uns mehr als im Ausland selber gewuchert, und es bildete – so gesehn – geradezu eine Fortsetzung des Krieges gegen Deutschland, nur jetzt mit anderen, feineren und verruchteren Mitteln und an noch verwundbareren Stellen. Wie immer, so war auch hier der internationale vaterlandslose Geselle besonders an diesem Krieg gegen Deutschland beteiligt.

Es ist, als hätte er sich verschworen gehabt, nichts heilig zu lassen an unseren Gütern, weder Familie noch Heimat noch Vaterland, weder Gott noch Tugend noch Freundschaft noch Liebe, weder Mut noch Ehre noch Wehrhaftigkeit. All dies wurde in Spott und höhnische Zersetzung gezogen, für animalisch erklärt, als primitiv, als ungeistig, als überholt, spießbürgerlich und veraltet bezeichnet, lächerlich gemacht, hinweg analysiert und in ein Zerrbild zerlöst, um unseres Volkstums letzte Stützen so infam wie planmäßig zu unterwühlen. Mit dem allem mag sich vielleicht die Wissenschaft weiter befassen, um es mit ihren Mitteln endlich zu entwaffnen; dem lebendigen Leben der Nation, der Leihbibliothek, der Bühne, dem Lichtspiel, dem Rundfunk soll es entzogen sein wie Gift.

Aber wir wollen die Vorgänge dieser Nacht noch tiefer fassen. Wir kämen zu billig davon, glaubten wir, mit dieser Verbrennung sei schon alles getan. Wir gehen noch einen Schritt weiter, wir wollen noch tiefer, wir gehen noch zu uns selbst, in uns selbst. Dies Feuer ist ein Symbol und soll auch eine Aufforderung sein an uns selbst, unsere eigenen Herzen zu läutern. Wir haben das allzumal nötig, alle ohne Ausnahme; richten wir alle auch über uns selbst!

Genau so hat es unser oberster Führer bei jenem gewaltigen Appell verlangt am 8. April dieses Jahres von jedem Einzelnen der Hunderttausende seiner SA und SS aus Deutschland und Österreich. Nichts Allzumenschliches soll in uns bleiben, wir werfen es heute mit jenen schlimmen Büchern ins Feuer. Dieser Frühlingssturm der deutschen Bewegung war zu hinreißend schön; er soll nicht durch irgendwelche allzumenschliche Schwächen getrübt oder gefährdet sein.

Die Welt hat schon einmal in unserem Leben den Sturm eines deutschen Aufbruchs gesehn, im August 1914; vergleichbar dem Frühlingssturm von 1933; Fortsetzung überhaupt der eine des andern; vergleichbar beide an unerhörter Wucht und Präzision und Eleganz, vergleichbar beide in der Aneinanderreihung, der stürmischen, von Sieg an Sieg. – Bis dann damals, an der Marne, der unbegreifliche Tag kam, wo dunkler, allzumenschlicher Kleinmut den Aufbruch völlig zunichte gemacht hat. Wir schwören, so soll es nicht wieder werden!

Wir greifen in unsere Herzen, wie wir in unsere Schränke gegriffen haben und werfen in die Flammen das Allzumenschliche: den Kleinmut und auch den Übermut, die Verzagtheit wie auch die Unbescheidenheit, die Unreinheit und die feige Angst, die heimliche Angeberei und das heimliche Hetzen, das Nach-dem-Munde-Reden und die ganze erbärmliche Gesinnungslumperei, die Kriecherei und jegliche Würdelosigkeit überhaupt. Das alles ist ebensowenig deutsch wie jenes Schrifttum. Wuchert es, so freut sich wiederum nur das internationale vaterlandslose Gelichter. Wir reißen es aus und verbrennen es hier auf dem Markte. „Wie sollen wir dieses Volk sonst schaffen“, hat der Führer an jenem Abend gesagt, „wenn wir nicht selbst in uns all das überwinden, was wir als verderblich ansehn in unserm Volke!“ Dergleichen untergrabe die Disziplin und die Autorität. Aber wir wollen nicht mehr die Untergrabung der Autorität. Auch das war ein fremdrassiges Geschäft, erfunden uns zu vernichten!“

Prof. Hans Nauman: Aus der  Rede „Kampf wider den deutschen Geist“, gehalten am 10. Mai 1933 auf dem Bonner Marktplatz.

Reden-Naumann-und-Luethgen-Scans.pdf (zermahlenegeschichte.de)

 Das Gift des Nationalismus

Der hier im Mai 1933 auf dem Bonner Marktplatz Orgien feiernde Nationalismus hat im 20. Jahrhundert zu zwei Großkatastrophen geführt.  Mit heutigem Blick auf Russland, China, Indien, Türkei, die Trump-USA – und selbst einige EU-Länder –  ist eine kaum mehr für möglich gehaltene Rückkehr des aggressiven Nationalismus zu konstatieren.

Nationalismus  und Chauvinismus sind schon immer das Gift und der Sprengstoff   in allen  Kriegen gewesen; nationalistische Loyalität ausgerechnet von Künstlerinnen und Künstlern einzufordern, wie z.B. dem renommierten  ukrainischer Filmemacher Sergei Loznitsa, ist für Kunst und Kultur tödlich. Der Feind heißt jetzt nicht mehr nur Putin, sondern auch Puschkin.

Botschafter Melnyk: „Alle Russen sind gerade unsere Feinde“

„Worte, die einem kalt den Rücken hinunterlaufen: Andrij Melnyk im Gespräch über das Butscha-Massaker, die falschen Friedensgesten des deutschen Bundespräsidenten und seine aktuelle Feindschaft zu „allen Russen“. (FAZ, 05.04.2022)

„Kultur ist das Gegenteil von Krieg: Sie ist schöpferisch und bringt Menschen ins Gespräch. Ein Boykott dagegen vernichtet und macht Gespräche unmöglich.“ – Sergei Loznitsa (DER SPIEGEL Nr. 13 / 26.3.2022)

Liebe Weltliteratur- und Verlagsgemeinschaft!

Wir fordern ein Verbot der Verbreitung russischer Erzählungen durch kulturelle Produkte im Allgemeinen und Bücher im Besonderen. Sehr wichtige Maßnahmen wurden bereits von Akteuren in verschiedenen Bereichen ergriffen. Dazu gehören die Europäische Rundfunkunion, die Eurovision, YouTube und Facebook.

Diese Propaganda hat Millionen von Menschen in die Irre geführt, sie hat eingeschüchtert und gespalten, Feindseligkeit geschürt und das Regime einer grausamen Diktatur gefördert.

Doch nun ist die Lüge offensichtlich geworden.

Die russische Propaganda ist in viele Bücher eingewoben, die sie in der Tat zu Waffen und Vorwänden für den Krieg machen. Und das sind die Titel, die im modernen Russland mit staatlicher Unterstützung veröffentlicht wurden. Sie werden in der ganzen Welt verbreitet, auf internationalen Buchmessen, Literaturfestivals, wissenschaftlichen Konferenzen und geopolitischen Diskussionen beworben. Unter dem Eindruck der russischen Propaganda im Bereich der Literatur und des Buchwesens verbreiten viele Autoren, Literaturagenten, Verleger und Vertreiber aus aller Welt die Infektion unter immer mehr Lesern in ihren Ländern.

Inzwischen werden die Orte, an denen die ukrainische Literatur und das Verlagswesen blühten, angegriffen.

Wir sind unseren litauischen Kollegen sehr dankbar, die die Initiative zum Boykott russischer Verlage auf internationalen Buchmessen ergriffen haben. Wir sind dem Team der Frankfurter Buchmesse dankbar, das diese Initiative unterstützt hat.

Wir sind der festen Überzeugung, dass der Boykott von vielen anderen unterstützt werden sollte und dass neue Sanktionen verhängt werden sollten, um Russland vollständig zu isolieren und es an der weiteren Expansion mit kulturellen Mitteln zu hindern.

Unsere Forderungen sind:

1) den Online- und Offline-Vertrieb von Büchern russischer Autoren und Verlage über die Buchhandlungen in Ihren Ländern zu stoppen;

2) den Kauf und Verkauf von Rechten an und von russischen Verlegern zu stoppen;

3) die Teilnahme Russlands, seiner Verlage, Kulturzentren und Autoren an allen internationalen Buchmessen und Literaturfestivals auszusetzen;

4) Beendigung der Zuschüsse für Übersetzungen zeitgenössischer russischer Autoren in Fremdsprachen;

Russland und sein verbrecherischer Diktator verbreiten falsche Narrative und eine schädliche Ideologie, die aus den Worten und Texten ihrer Bücher besteht.

Wir glauben an die Redefreiheit und unzensierte Kreativität, wir glauben, dass Bücher uns und unsere Welt formen. Aber das bedeutet auch, dass sie zu Waffen gegen die Demokratie werden können.

Unterstützen Sie unseren Kampf für Demokratie!

Ruhm für die Ukraine!

A total boycott of books from Russia in the world! (ubi.org.ua)

Noch bevor die Wahrheit dem Krieg zum Opfer fällt, stirbt die Differenzierung. Das musste jetzt der international gefeierte ukrainische Filmemacher Sergei Loznitsa erfahren – die ukrainische Filmakademie, also die eigenen Leute, haben ihn vor zwei Tagen aus ihren Reihen ausgeschlossen. Zur Begründung hieß es, Loznitsa sehe sich laut eigenen Erklärungen als “Kosmopolit” in einer Zeit, in der jeder Ukrainer die “nationale Identität” verteidigen müsse. Da könne es “keine Kompromisse oder Halbtöne” geben.

Ukrainischer Filmregisseur Sergei Loznitsa wird ausgegrenzt – Kultur – SZ.de (sueddeutsche.de)

Sergei Loznitsa – Official Website

https://www.gra.ch/bildung/glossar/kosmopolit/

Denkmal auf dem Bonner Marktplatz

Lesezeichen_R4.indd (hoheisel-knitz.net)

Damit mir, bekennender Kosmopolit, keiner irgendwelche Sympathien für den Überfall Russlands auf die Ukraine am 24.02.2022 unterstellt – hier mein Kommentar auf Archivalia vom 01. März 2022:

Wolfgang H. Deuling
1. März 2022 um 16:17 Uhr

Es gibt die schöne deutsche Redewendung, dass man die Kirche im Dorf lassen soll. Das gilt auch für berechtigte Strafmaßnahmen und Sanktionen in diesem furchtbaren Krieg für den es keine Rechtfertigung gibt!!! Mit Blick auf die Zukunft halte ich nichts von Überbietungswettbewerben als da sind Russen des Restaurants zu verweisen oder die russische Sprache oder Musik für unerwünscht zu erklären.

Ich zehre hier von eigenen Erfahrungen als Niederländer: Anfang der 60er Jahre bin ich, Jahrgang 1941, mit einem deutschen Freund aus einem Geschäft in Rotterdam verwiesen worden mit der Begründung, dass man in diesem Geschäft keine deutsche Sprache dulde. Meine Replik auf Niederländisch hat mir dann noch den Vorwurf der Kollaboration eingebracht. Wir sollten kein Versailles II auf den Weg bringen! Es gibt noch eine Zeit danach – daran sollten wir bei aller Trauer und Wut denken!

https://archivalia.hypotheses.org/141326#comment-92738

 Last but noch least:

Ansprechpersonen der Universität Bonn zum Krieg in der Ukraine

https://www.uni-bonn.de/de/neues/expertise-zum-ukraine-konflikt

Bei so geballtem Sachverstand zum Krieg in der Ukraine sollte man meinen, dass  sich zumindest eine kosmopolitische  Stimme der Vernunft in der Bonner Universität findet für die Beantwortung der Frage, wie mit den einst von Professoren der Universität ins Feuer geworfenen russischen und russischsprachigen Autoren und Autorinnen auf dem Bonner Marktplatz verfahren werden soll.

 

 


Ein Gedanke zu „Sollten jetzt die russischsprachigen Autoren, an die auf dem Bonner Marktplatz erinnert wird, entfernt werden ?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.