Stadtarchiv Augsburg: Brotkäfer streicht Flügel

” ….. Die Stadt Augsburg hat eines der bedeutendsten Stadtarchive im deutschsprachigen Raum mit 750.000 Dokumenten. Doch die wertvollen Bestände aus der über 2000-jährigen Geschichte der Stadt waren akut bedroht: Vom Brotkäfer, einem gefräßigen Nager, der sich aus dem benachbarten Stadtmarkt in das Stadtarchiv eingeschlichen hatte.
Seit eineinhalb Jahren geht es ihm an den Kragen. In der Außenstelle des Stadtarchivs neben dem Textil- und Industriemuseum “tim” werden die befallenen Bestände mit Stickstoff behandelt, was der Brotkäfer nicht überlebt. Ab Mittwoch wird ein Teil der Bestände erstmals wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Rund die Hälfte des Archivbestands ist schon käferfrei. Ein abgetrennter Raum in einer Fabrikhalle der früheren Augsburger Kammgarnspinnerei ist der Ort der Begasung. Mehr als ein Kilometer Regale stehen dort – bis an die Decke hoch mit wertvollen Dokumenten, Karten und Plänen von der Blütezeit der alten Reichsstadt Augsburg bis zum Jahr 1806. Dazu lagern dort Urkunden aus Augsburger Kirchen und Klöstern aus der Zeit der Säkularisation. Die Dokumente waren alle vom Brotkäfer befallen, der sich rasend schnell durch das Archiv gefressen hat. Die Hälfte des Raumes nimmt ein großes, durchsichtiges Zelt ein: für die Bekämpfungsaktion mit Stickstoff.
Im August oder September dieses Jahres soll die Aktion abgeschlossen sein. 2013, so hofft der Leiter des Stadtarchivs, Michael Cramer-Fürtig, sollen die gereinigten Bestände dann in den geplanten Neubau auf dem AKS-Gelände umziehen. Indes geht dem Freundeskreis Stadtarchiv, der zwei 400-Euro-Jobber finanziert, das Geld für die Sichtung der Dokumente aus. Die Mittel reichen gerade noch für zwei Monate, dann ist Schluss.”

Quelle: Bayern1, Mittags in Schwaben, 18.1.2011

s. a. ?s=stadtarchiv+brotk%C3%A4fer



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfthomas (2011, 18. Januar). Stadtarchiv Augsburg: Brotkäfer streicht Flügel. Archivalia. Abgerufen am 3. März 2024, von https://doi.org/10.58079/bpsy

2 Gedanken zu „Stadtarchiv Augsburg: Brotkäfer streicht Flügel“

  1. Augsburger Allgemeine zum Brotkäfer, 20.1.2011: ” …. „Wir feiern einen ersten Etappensieg“, freut sich Michael Cramer-Fürtig, Leiter des Stadtarchivs. Seit Januar haben Wissenschaftler wieder Zugang zur schriftlichen Überlieferung. Die behandelten Bestände sind jetzt in einer Halle auf dem Gelände der früheren Augsburger Kammgarnspinnerei untergebracht. Sie steht gleich neben dem Textilmuseum an der Provinostraße. Gestern wurde die „Stadtarchiv-Außenstelle AKS“ offiziell eröffnet.

    Gute Nachrichten hatte auch Kulturreferent Peter Grab. Es sei ein steiniger Weg gewesen, bei desolater städtischer Haushaltslage Mittel für das Stadtarchiv bereitzustellen, sagt er. Nun seien aber nicht nur die Verlagerung und Behandlung der vom Brotkäfer befallenen Bestände finanziert, sondern auch weitere Planungen für den neuen Standort des Stadtarchivs auf dem AKS-Gelände. Dafür stehen heuer 800 000 Euro im städtischen Haushalt bereit.

    Trotz der städtischen Sparzwänge werde es bei dem beschlossenen Zeitplan fürs neue Stadtarchiv bleiben, versichert Grab. Der Umbau der alten Shed-Hallen am AKS-Gelände soll bis 2013 fertig sein. Noch im selben Jahr soll der Umzug des gesamten Stadtarchivs ins neue Quartier beginnen. „Das zeigt den großen Stellenwert, den der Stadtrat dem historischen Gedächtnis der Stadt beimisst“, so der Kulturreferent. Nach vielen Jahren sei das Projekt nun angepackt worden.

    Beim Freundeskreis des Stadtarchivs ist die Erleichterung groß, dass die Stadt ihre Zusagen einhalten will. Schließlich geht es nicht nur um die Rettung von wertvollem Augsburger Kulturgut, sondern um eines der bedeutendsten Stadtarchive im deutschsprachigen Raum, das betont Professor Rolf Kießling, Vorsitzender des Freundeskreises. Er pocht aber auch darauf, dass Wissenschaftler die Möglichkeit haben müssen, mit den historischen Quellen zu arbeiten. „Ein Archiv ist kein Selbstzweck. Es ist nur so gut, wie die Nutzer bedient werden.“

    Für viele Studenten und Forscher aus der Region, aus Deutschland und dem Ausland sei die einjährige Sperrung der Bestände ein gravierender Einschnitt gewesen, sagt Kießling. Auch jetzt sei die AKS-Außenstelle aus Personalmangel nur einen Tag in der Woche für Forscher geöffnet, was sehr wenig sei. „Es stellt sich die Frage, wie lange eine Zwangspause für die Wissenschaft tolerabel ist.“ Im Stadtarchiv will man sich um einen zweiten Öffnungstag bemühen. Aber es gibt noch vieles andere zu tun: Ab Mitte Februar stehen die restlichen 40 Prozent der befallenen Dokumente zur Anti-Brotkäfer-Behandlung an.”

    Link: http://www.augsburger-allgemeine.de/Home/Nachrichten/Startseite/Artikel,-Brotkaefer-Plage-halb-besiegt-_arid,2347810_regid,2_puid,2_pageid,4288.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search