Gegen den Heidelberger Zeithistoriker Edgar Wolfrum werden neue Plagiatsvorwürfe erhoben

https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/hoersaal/neue-vorwuerfe-im-plagiatsfall-wolfrum-17935175.html (Paywall)

Auszug aus Jochen Zenthöfers Artikel:

Auch aus Publikationen der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) hat sich Wolfrum bedient. Deren Sprecher Daniel Kraft zeigt sich erfreut darüber, dass „unsere Texte eine weite Verbreitung finden“. Klar sei aber: „Wer unsere Texte zitiert, darf das nicht verbergen, sondern muss unsere Autorinnen und Autoren und die bpb als Quelle nennen. Das ist wissenschaftlicher Standard und entspricht dem Urheberrecht.“ Die „Rhein-Neckar-Zeitung“ vermeldete unter der Überschrift „Wörtlich übernommen“ Plagiate in einem Aufsatz Wolfrums zu Konrad Adenauer von 2004. Ein Überblick über zeitgenössische Bewertungen Adenauers folge auffallend einem „Spiegel“-Artikel von 1961. Wolfrum nenne den Artikel, übernehme aber auch einleitende Sätze und Zusammenfassungen teils wörtlich, schreibt Daniel Bräuer.

Wolfrum gab gegenüber der Lokalzeitung seiner Universitätsstadt Fehler zu. Für die Buchmanuskripte habe er alte Vorlesungsskripte ohne Quellenhinweise verwendet. „Zeitgeschichte ist immer auch Zeitgenossenschaft, gerade für mich als Älteren, und so sind Allgemeinwissen, Einschätzungen und Fakten bisweilen aus den Medien entnommen, die so weit wie möglich, aber nicht in jedem Fall nachgewiesen wurden.“



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2022, 6. April). Gegen den Heidelberger Zeithistoriker Edgar Wolfrum werden neue Plagiatsvorwürfe erhoben. Archivalia. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cftc

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search