Staatliche Kunstsammlungen Dresden – im Social Web aktiv, aber Open-Access-Heuchler

Die SKD haben als einziges deutsches Museum die Berliner Erklärung für Open Access bei ihrem Start 2003 unterzeichnet – und buchstäblich nichts getan, was man als Förderung von Open Access verstehen könnte. Im Gegenteil: Hinsichtlich der Nutzung von Reproduktionen stehen sie an der Seite des Abzock-Modells der Stiftung Preuß. KB.

Dieser Punkt wird nicht angesprochen in dem Interview im “Culture to go Blog”:

http://goo.gl/HJxZb


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Staatliche Kunstsammlungen Dresden – im Social Web aktiv, aber Open-Access-Heuchler“

  1. Urkomisch Zum Lachen
    ist es, wenn honorige Wissenschaftler immer noch meinen Geld wachse auf Bäumen und die Digitalisierung von Kulturgut wird von freigebigen Philanthropen, die nur darum betteln ihr Geld loszuwerden bereitwilligst finanziert und kann damit auch kostenfrei abgegeben werden.

    Erst wenn das letzte Buch verrottet
    erst wenn die letzte Urkunde verschimmelt
    erst wenn die letzte CD nicht mehr lesbar
    die letzte Bibliothek geschlossen ist
    und auch bei den Archiven Schicht im Schacht
    wird auch KG erkennen, das man mit OA-Phrasen
    keine Bibliothek oder Archiv betreiben kann!

    Im Gegensatz zum der kostenfreien Verfügbarkeit von Gesetzen und sonstigen Rechtsvorschriften um das Gebot der Wirtschaftlichkeit, die Erhebung von Gebühren und deren Grundlagen nachzulesen, womit sich 90 % der missionarischen Artikel von KG erledigt hätten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.