Reviewing Gutenberg

https://www.academia.edu/75315380/

Im Vierteljahresheft Mainz 2022/1 bespricht Annelen Ottermann den Band “Reviewing Gutenberg”, der nach ihren Angaben im Herbst 2021 erschienen ist, nach meinen Angaben aber bereits im Juni. Sie schreibt:

Anders verhält es sich dagegen mit dem von Ferdinand Wilhelm Emil Roth erstmals 1913 bekannt gemachten handschriftlichen Eintrag in einer heute verschollenen Inkunabel, wonach Johannes Gutenberg am 3. Februar 1468 gestorben sei. Es ist der akribischen Indizienführung von Klaus Graf zu verdanken, dass diese Notiz mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlich nun als Fälschung des nassauischen Historikers zu bewerten ist, der, wie der Autor überzeugend und kenntnisreich darlegt, in seinen zahllosen Publikationen zwanghaft Dokumente erfunden und Belege fingiert hat. Bis zum Beweis des Gegenteils sollte man folglich den 3.2.1468 als Todesdatum nicht länger strapazieren, sondern in das Reich der Legenden verweisen! Dass die Mainzer städtische Kulturverwaltung ungeachtet dessen der schon 2018 formulierten Empfehlung der Herausgeber nicht gefolgt ist, die überholte Gedenktafel am Algesheimer Hof zu entfernen und in der neuen Fassung den aktuellen
Stand der Forschung zu berücksichtigen, ist so bemerkenswert wie bedauerlich.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.