Verlinken von Google-Buchseiten

https://techniktagebuch.tumblr.com/post/680442707256180736/2-april-2022

Die von mir verehrte Kathrin Passig beklagt sich, man könne keine Google-Buchseiten dauerhaft verlinken. Das stimmt.

Wenn man Google-Books verlinkt, sollte man gemäß Grafs Rasiermesser nicht Googles URL-Müll reproduzieren wie im von Passig zitierten Beispiel

books.google.de/books?id=EDZHCgAAQBAJ&lpg=PA180&dq=%22photovoltaik%22%20%22nachf%C3%BChrung%22&pg=PA180#v=onepage&q&f=false

Buch-ID, Seitencodierung – basta!

books.google.de/books?id=EDZHCgAAQBAJ&pg=PA180

In sehr vielen Fällen muss man in der Tat damit rechnen, dass Seitenlinks nicht mehr funktionieren.

Google ändert bei Vorschauansichten den sichtbaren Auszug oder nimmt Bücher ganz aus der Vorschauansicht heraus. Aus kommerziellen Gründen. Aus Gründen der Nachprüfbarkeit nehme ich das in meinen Blogbeiträgen, auch den Miszellen, in Kauf und schreibe Auszug GBS, wenn es sich um eine Vorschauansicht handelt. Bei befristeten Vollansichten, die als solche aber nicht erkennbar sind, müsste ich eigentlich Vollansicht dazusetzen, was ich nur sporadisch praktiziere und dann eigentlich einen Link auf einen Erklär-Beitrag, was Vollansichten moderner Bücher sind, dazusetzen.

Es ist aber noch schlimmer. Abgesehen von extrem seltenen Ausnahmefällen, kann man davon ausgehen dass die Buch-ID konstant bleibt. Bei gemeinfreien Büchern, die mehrfach im Index vorhanden sind, kann man aber nie sicher sein, dass das verlinkte Buch zugänglich bleibt. Man sollte dann mal schauen, ob es in HathiTrust, im MDZ oder auf der Seite der ÖNB Wien ebenfalls einsehbar ist. In den ersten beiden Fällen gibt es einen brauchbaren Seitenlink.

Als Vielverlinker muss ich alle naselang bei gemeinfreien Google-Büchern die Seitencodierung austauschen. In großem Umfang bastelt Google an seinen Scans herum und versucht die OCR zu verbessern, was regelmäßig zu Änderungen der Seitencodierung führt. Wird die neue OCR partiell schlechter, kann es sein, dass ein früher erkanntes Wort nicht mehr auffindbar ist, man also große Probleme hat, in einem umfangreichen Tageszeitungsjahresband die Stelle wieder zu finden, wenn man sich nicht das Datum der Ausgabe oder die Originalseite notiert hat.

Aus Gründen der Benutzerfreundlichkeit plädiere ich dafür, Google-Books mit Seitencodierungen trotzdem in Online-Publikationen zu verlinken und den Linkverfall (erstaunlicherweise keine Erfindung von mir) in Kauf zu nehmen. Online kann man die Links ja ändern, und bei gedruckten Büchern plädiere ich ja ohnehin für eine Auswahl. Gibt es von einem alten Druck nur das Google-Digitalisat, würde ich im Druck auf die Seitencodierung verzichten.

Via
https://blog.digithek.ch/natuerlich-kann-man-keine-buchseiten-verlinken/


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Verlinken von Google-Buchseiten“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search