3 Gedanken zu „Recensio.net“

  1. Gutes Konzept und schön umgesetzt. Die Idee einer zentralen Plattform, die den wissenschaftlichen Dialog zu bündeln versucht, lag auf der Hand. Bleibt zu hoffen, dass die Seite angenommen wird und ausgebaut werden kann. Die technische Umsetzung finde ich auch vollkommen zweckmäßig. Schön, dass von den Rezensionen sowohl Abbilder der Printversionen zur Verfügung stehen, die man auch als pdf downloaden kann. Gut auch die Einbindungsmöglichkeit in Facebook und Twitter bei den einzelnen Texten.

    1. Grundsätzlich begrüßenswert.

      Was diese „Präsentationen“ (a. k. a. Werbung des Autors) auf einer Plattform namens recensio zu tun haben, ist mir völlig schleierhaft. Das gehört auf Verlagswebsites, nicht in eine Rezensionsplattform, zumal dadurch wirkliche Rezensionen in der Masse untergehen.

      Das thematische Browsing ist technisch sehr schlecht gemacht, mit winzigen Bedienelementen (dazu noch teilweise von Text verdeckt). Auch inhaltlich ist dieser Zugang unbrauchbar. Wer landesgeschichtliches sucht, ist mit der kleinsten Aggregationsstufe „Europa – Westeuropa“ (unter dem allen Ernstes Deutschland einsortiert ist), nicht geholfen, und tausende Europa-Titel durchzusehen ist auch niemandem zuzumuten.

    2. Herzlichen Dank für das Feedback. Dass das Themenbrowsing bezüglich seiner Benutzungsfreundlichkeit noch Luft nach oben hat, ist uns bewusst und wird bald verbessert. Sie können übrigens selbstverständlich auf Länderebene suchen, und zwar in der erweiterten Suche.

      Zum Thma Präsentationen: Sie können die erweiterte Suche auch nutzen, um gezielt nur in/nach Rezensionen zu suchen, wenn Sie die Präsentationen ausklammern möchten (die derzeit übrigens anteilsmäßig vielmehr noch in der Masse der Rezensionen „untergehen“). Die Idee dahinter ist eben gerade keine Verlagswerbung auf Klappentextniveau, sondern eine durch den Autor selbst verfasste, komprimierte Kernthesenpräsentation als Grundlage einer Diskussion mit den Plattformnutzern. Wer zum Gelingen dieser Idee beitragen möchte (die letztlich das traditionelle Konzept von „Selbstanzeigen“ aufnimmt und um die Möglichkeiten des Web 2.0 erweitert), sei hiermit herzlich zur aktiven Teilnahme durch Kommentieren eingeladen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.