Leben und Geschichte der Christina Ebner, ediert im 18. Jahrhundert – WLB Stuttgart Cod.theol.et.phil.fol. 282

Seit etwa 20 Jahren Jahren beansprucht Susanne Bürkle, Schülerin von Ursula Peters, die Edition der Aufzeichnungen von Christine Ebner, Dominikanerin im Kloster Engelthal, für sich. Ob die Edition noch erscheint? Im Fall der Mystikerin Christina Ebner ist die Editionslage besonders unglücklich. Unbrauchbar sind Lechners Wiedergabe von 1862 und die Kompilation von Lochner 1872. Siegfried Ringler sah sich 1980 im Verfasserlexikon gezwungen, die Texte nach der Stuttgarter Handschrift aus dem 18. Jahrhundert zu zitieren, deren Digitalisierung ich erfolgreich vorgeschlagen habe.

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:24-digibib-kxp17659038583

Mit der Digitalisierung der maßgeblichen mittelalterlichen Handschriften, also von N1 in der Stadtbibliothek Nürnberg, und Md1, der Handschrift des Klosters Medingen (nur die ersten 31 Seiten sind online sowie die Melker Abschrift aus dem 18. Jahrhundert), ist so bald nicht zu rechnen.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.