Stadt- und Landesbibliothek Potsdam will auch digitalisieren

Da für die Digitalisierung keine Mittel zur Verfügung stehen, ist die Bibliothek mit dem in Potsdam ansässigen Verlag Klaus Becker gewissermaßen eine Öffentlich-Private-Partnerschaft eingegangen. Der Verlag verkauft ausgewählte Werke, um die Finanzierung abzusichern. Grundsätzlich können alle Digitalisate in den Räumen der Bibliothek eingesehen werden. Nach und nach werden die Digitalisate gemeinfrei vollständig ins Internet gestellt und können damit durch die DDB auch nachgewiesen werden

http://www.blha.de/FilePool/1_Neu_Newsletter_Archiv_1_2011.pdf

Ein fragwürdiges Modell!

Man schaudert übrigens, wenn man den dilettantischen Internetauftritt der Bibliothek besucht. Fossilen Charakter hat die dortige Linksammlung:

http://www.bibliothek.potsdam.de/links.htm

Update:
http://www.potsdam.de/cms/beitrag/10072663/966975
http://opus.kobv.de/slbp/abfrage_collections.php?coll_id=1490&la=de aber Zugriffsbeschränkung: geschlossene Benutzergruppe (SLBP)

Unkritisch:
http://bibliothekarisch.de/blog/2011/02/18/brandenburger-raritaeten-zur-preussisch-brandenburgischen-geschichte-werden-digitalisiert



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2011, 26. Januar). Stadt- und Landesbibliothek Potsdam will auch digitalisieren. Archivalia. Abgerufen am 25. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/bppg

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search