Stardtarchiv Essen: Kontroverse Diskussion ums Ehrenamt

„Ein Personalkonzept für die Dauerausstellung im Essener Haus der Geschichte fehlt noch immer. Gegen den Plan der CDU, sie mit Ehrenamtlern zu stemmen, wehren sich Personalrat und Ehrenamtagentur: Für städtische Dienstleistungen sei das „kein Ersatz“.

Susanne Asche von der CDU sieht den Ruf des Hauses der Geschichte gefährdet. Nicht wegen der jüngsten und erneuten Verschiebung der Eröffnung der Dauerstellung „Essens Geschichte im 20. Jahrhundert“, sondern wegen der anhaltenden Kritik aus den Reihen der SPD und der Linken. Die kulturpolitische Sprecherin der Christdemokraten hat „kein Verständnis für die wiederholte Behauptung, die Eröffnung der Dauerausstellung im Haus der Essener Geschichte werde durch unbrauchbare Personalkonzepte verschleppt“.

Unbestreitbare Tatsache ist aber, dass bislang weder ein Betriebs- noch ein Personalkonzept existiert, das die Eröffnung der Ausstellung ermöglicht hätte. Susanne Asche fordert deshalb „mehr Geduld“, damit das bislang Unmögliche möglich wird, nämlich: eine Eröffnung der Ausstellung, ohne dafür zusätzliches Personal einzustellen, dafür mit ehrenamtlichen Helfern. „Es wird keine zusätzliche Personalstelle im Haus der Geschichte geben. Wir werden dem Druck von SPD und Linken nicht nachgeben“, sagt Susanne Asche.

Also sucht der Kulturdezernent weiter nach Finanzmitteln in seinem Fachbereich, um Aufsichtspersonal über die städtische RGE Servicegesellschaft zu bezahlen. Doch auch bei der Suche nach ehrenamtlichen Helfern kommt das Haus der Geschichte nicht so schnell weiter wie erhofft. Eine Anfrage unter den 500 Mitgliedern des Historischen Vereins ergab lediglich 19 positive Rückmeldungen. Dieser angebotene Einsatz könne aber „weder den Bedarf bei nur drei Öffnungstagen in der Woche noch den Bedarf an Wochenenden abdecken“, heißt es im Protokoll einer Sitzung zwischen Vertretern der Stadt, des Stadtarchivs, der Ehrenamtagentur und des Personalrats. Letzterer lehnt den Einsatz von Ehrenamtlichen dort ab, wo städtische Aufgaben zu erledigen sind. Im Protokoll wird zudem festgehalten: Der Einsatz von Ehrenamtlichen in diesem Bereich „ist sehr aufwendig“, die Helfer müssen geschult und ein „fester Ansprechpartner“ installiert werden. Außerdem solle eine Aufwandsentschädigung gezahlt werden.

Damit nicht genug: Die Ehrenamtagentur ist nicht bereit, dem Haus der Geschichte Kräfte für den Aufsichtsdienst bereit zu stellen. Zu den Grundsätzen des Ehrenamts gehörten Spaß, Anspruch und das Gefühl, eine „sinnstiftende Tätigkeit“ auszuüben, so mahnen die Vertreter der Ehrenamtagentur die Stadt: Das Ehrenamt sei aber sicherlich „kein Ersatz für städtische Dienstleistungen“. „

Quelle: derwesten.de, 1.2.2011


Ein Gedanke zu „Stardtarchiv Essen: Kontroverse Diskussion ums Ehrenamt“

  1. Dauerausstellung im Haus der Essener Geschichte endlich eröffent “ …. Oberbürgermeister Reinhard Paß eröffnete im Stadtarchiv die Dauerausstellung „Essen – Geschichte einer Großstadt im 20. Jahrhundert“, die vier Tage lang für die Öffentlichkeit zugänglich ist – danach immer nur mittwochs. Die NRZ hat sich umgesehen.

    Um es gleich vorweg zu sagen: Die Dauerausstellung „Essen – Geschichte einer Großstadt im 20. Jahrhundert“, die ab Donnerstag (16. Juni) im Stadtarchiv endlich geöffnet ist, ist absolut sehenswert. Das macht die Sache allerdings nicht besser. Im Gegenteil: Diese wunderbare Schau in den Räumen der für knapp 7 Millionen Euro umgebauten ehemaligen Luisenschule wird nur mittwochs zu sehen sein, von 10 bis 17 Uhr (siehe Infobox). Für berufstätige Bürger wird sie also großteils unsichtbar bleiben.

    Zur Erinnerung: Essens Weg in die Moderne als Rückschau im Stadtarchiv, das bekanntlich nicht nur im Namensschriftzug am Hauseingang ein Haus der Essener Geschichte sein möchte, sollte bereits im Sommer des vergangenen Kulturhauptstadtjahres eröffnet werden. Dann hieß es Herbst, dann Ende Januar 2011 und so weiter. Die Eröffnungstermine kamen und verstrichen wieder. Lediglich der Grund für die verschleppte Eröffnung blieb der gleiche: Dem Stadtarchiv am Ernst-Schmidt-Platz fehlt es an Geld und Personal. Und weil das immer noch so ist, bleibt es bei der Schmalspurlösung einmal die Woche – und das auch nur, weil das Museum Folkwang mit Aufsichtskräften aushilft. Angesichts der heutigen Eröffnungsfeier mit geladenen Gästen möchte man fragen: Was gibt’s da eigentlich zu feiern?

    Der Institutsleiter Klaus Wisotzky ist jedenfalls froh, dass er endlich zeigen kann, was so lange in den Archiven seines Hauses schlummerte. …“
    Quelle: http://www.derwesten.de/staedte/essen/kultur/Brauchen-Sie-den-Kopf-des-Fuehrers-id4768924.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.