6 Gedanken zu „VdA: Solidarität mit unseren Kolleginnen und Kollegen in der Ukraine“

  1. Es spricht für die Einfältigkeit sämtlicher Diskurse in Deutschland, wenn das wirklich Zentrale übersehen wird: Deutschland ist neben China die wichtigste Unterstützernation im Ukrainekrieg, zwar ungewollt, aber doch sehr reell, der rot-grünen Bundesregierung unter Gerhard Schröder und der hiesigen Umweltpolitik sei dank.

    https://www.tagesspiegel.de/politik/schnell-weg-von-putins-gas-oel-und-kohle-so-will-habeck-deutschland-unabhaengiger-machen-von-russland/28102964.html

    Mich wundert nicht, wenn der ukrainische Staatschef auf Treffen mit Baerbock und Co verzichtet. Recht hat er. Deutschland hilft nicht, Deutschland will sich nur – wie immer – selbst gefallen. Das mag zwar nicht auf die deutsche Archivarinnen und Archivare zutreffen, doch sollte man bei allem Übereifer die Fehler im eigenen Haus übersehen. Hat nicht Deutschland nach den Jelzinjahren Russland wertvolle Devisen gebracht, an damit den Putinschen Expansionskurs unfreiwillig mitfinanziert? Das wird auch weiterhin so bleiben, da die deutsche Energiepolitik alles liefert, nur keinen preiswerten, weltmarktfähigen Strom. Habeck wird eine weitere Deindustrialisierung nicht wagen. Von daher an alle: Bildet Euch nicht allzu viel auf deutsche Hilfen ein. Gut gemeint ist nicht geholfen.

  2. “Die Archivarinnen und Archivare in Deutschland sind fassungslos, …”
    Also ich bin auch Archivar in Deutschland, aber keineswegs “fassunglos”.
    Und ich bin kein Mitglied im VdA: Also müßte es doch eigentlich heißen “Fast alle A…. sind fassungslos, …”

    1. Ich bin auch gegen diese Form der Vereinnahmung. Mit “uns” ist wohl “meine” gemeint. Fragen wie “Wie kann man der Ukraine helfen?” sind mir genauso suspekt wie Ihnen. Wer ist “man”? Suggestivfeststellungen und Suggestivfragen im öffentlichen Diskurs sollte man meiden, weil sie die Tendenz haben, jede kritische Diskussion abwürgen und jeden bloßzustellen, der auf kritische Punkte hinweist. Es gibt auch demokratischen Populismus. Das Paradeexempel für diese obsessive Art öffentlicher Willenkundgebung ist die bei diversen Anlässen exzessiv praktizierte”Schweigeminute”. Intelligente Menschen schmunzeln bei solchen Gelegenheiten, weil sie genau wissen, dass der Begriff in den 1930er Jahren in Mode kam …

      Es sollte jeder Person kollektivunbestimmt erlaubt werden, Denken, Fühlen, Wollen oder Handeln selbstständig zu bestimmen und eigenständig rational bestimmten Antwort für sich selbst zu finden.

    2. Vereinsrechtlich darf der VdA für seine Mitglieder sprechen. Als größter Berufsverband darf er sich auch dem Urteil der gerecht und billig denkenden Menschen, die den Einmarsch verurteilen, anschließen. Niemand ist gezwungen, diese Meinung zu teilen oder Archivalia zu lesen. Sie wissen, wo die Tür ist.

      1. …. und die kann man von außen zumachen. Hat mein Vater auch immer gesagt. – Aber ich hab mich selten daran gehalten……

      2. Stimme ich voll zu. Allerdings kann ich bei der Inkompetenz unserer Politiker nachvollziehen, wenn Menschen nicht mehr helfen wollen. Ich erinnere an gewisse Raketen- oder Helmlieferungen, von denen ein Herr Klischko nur das eine sagte: “It’s a joke”. Ganz in diesem Sinne bleibt zu hoffen, dass Hilfen von Archivarinnen und Archivaren auch wirklich hilfreich sein werden. An den Taten sollt Ihr sie messen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.