Angebote wie die Digitalen Sammlungen der BLB sind einfach nur krank

Das meint eine IP im Wikisource-de-Skriptorium:

http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Wikisource:Skriptorium&oldid=1449274#.E2.80.9EGe.C3.B6ffnetes_Narren-Turney.E2.80.9C

Wenn es nur um ein paar schlecht gescannte Seiten ginge, würde ich ja noch auf Strafscannen plädieren. Es ging aber darum, dass die _gesamten Angebote_ einiger Bibliotheken vorsätzlich gegen vernünftige Nachnutzung „gesichert“ werden, in dem entweder überhaupt keine Downloadmöglichkeit angeboten wird oder die Auflösung der Scans, welche im PDF angeboten werden, bedeutend geringer ist, als die View-Version davon, die man eben noch online angesehen hat. Gleichzeitig sind aber in beiden Fällen die Scans der hochauflösenden Vergrößerungen auch noch gekachelt, d. h. in zig Einzelsegmente zerlegt, die sich nur mühsam mit technischen Trick wieder zu einem Bild zusammensetzen lassen, pro Seite wohlgemerkt. Da sag mir einer, dass es nicht komplett krank ist, den Leuten bei im öffentlichem Eigentum befindlichen und gemeinfreien Büchern solche Steine in den Weg zu legen


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Angebote wie die Digitalen Sammlungen der BLB sind einfach nur krank“

  1. Mit diesem Link sieht man nicht, wie die Diskussion weiterging Hier der Link zum aktuellen Stand der Diskussion (mit einem interessanten Hinweis auf die Möglichkeit des Downloads in hohen Auflösungen):

    http://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Skriptorium#.E2.80.9EGe.C3.B6ffnetes_Narren-Turney.E2.80.9C

    „Komplett krank“ scheint mir hier eher zu sein, dass die motzende IP lieber zum Sturm auf die digitalisierenden Bibliotheken bläst und sich in Verschwörungstheorien verliert, als mit ebendiesen den Kontakt zu suchen. Ich zumindest habe da bislang überwiegend positive Reaktionen auf meine Verbesserungsvorschläge bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.