Im Zweifel für den Zweifel

Ein Amtsrichter betont die Bedeutung des Zweifels:

https://www.zeit.de/zeit-verbrechen/2022/13/rechtssprechung-richter-zweifel-beweis (Paywall)

“Im Zweifel für den Angeklagten. In dubio pro reo. Mehr Latein muss kein Jurist können. Die Gerichtssprache ist sowieso Deutsch (§ 184 Gerichtsverfassungsgesetz), und die Richterbank ruht auf einem Podest, die Leute davor gucken also ohnehin von unten nach oben, egal, in welcher toten Sprache der Vorsitzende brilliert. Der Verzicht auf schillernde Latinismen zu Distinktionszwecken hat sich im Gerichtssaal etwa seit der Jahrtausendwende weitgehend durchgesetzt und macht es dann auch nicht so peinlich, wenn der Herr Vorsitzende (in dubio) mal einen Receiver mit einem Retriever verwechselt.”

Eine rechte Überzeugung fängt mit dem Zweifel an, wusste schon Ranke (GBS).


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search