QR-Codes statt Internetadressen abdrucken?

Karl-Georg Pfändtner hat in Codices manuscripti & Impressi 128/129 (2021) ausprobiert, QR-Codes für den Zugriff auf Digitalisate Augsburger Handschriften abzudrucken. Es funktioniert (auch wenn man den Code der gescannten Zeitschriftenseite vom Bildschirm aufnimmt)! Freunde traditioneller Buchkunst werden aber aus ästhetischen Gründen das nicht für der Weisheit letzter Schluss betrachten. Statt die Codes in die Handschriftenliste einzubauen, wären Seiten mit gesammelten QR-Codes eine weitere Option gewesen. Die Handschriftenforschung wäre aber generell besser mit einer laufend gepflegten HTML-Seite der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg bedient gewesen, die in der Signaturreihenfolge die Digitalisate der Abteilung (hier: Cod Aug) auflistet. (Dort sollte man auch den Inhalt der Zeitschriftenveröffentlichung über die illuminierten Handschriften der nicht nur moderne Kataloge erschlossenen Gruppe Cod Aug im Open Access nachlesen können!) Diesen (möglichst kurzen) Link hätte man in der gedruckten Veröffentlichung auch ohne QR-Code abdrucken können.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (1. März 2022). QR-Codes statt Internetadressen abdrucken? Archivalia. Abgerufen am 16. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/cflq


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

5 Gedanken zu „QR-Codes statt Internetadressen abdrucken?“

    1. Danke, aber bei digitalen Produkten ist es ja eh Quatsch, da sind ja Links kein Problem. Das Problem ist, wenn ich eine Zeitschrift oder ein Buch am Papier vorliegen habe, muss ich den Code erst einmal irgendwie digital bekommen. Da ist ein Umweg über Handy oder Kamera einfach nur nervig.

  1. Mir geht das ähnlich wie ladislaus. Ich gehöre noch zu denjenigen, die – wenn sie mit Inhalten wirklich arbeiten wollen – nicht das Smartphone oder Tablet nehmen. Wenn ich ein Digitalisat des Aufsatzes habe, kann ich immerhin mit kostenlosen Programmen auch direkt am PC QR-Codes öffnen. Viel Bedenklicher finde ich allerdings, dass die wenigsten von uns in der Lage sein werden, ohne technische Hilfsmittel den QR-Code durch Betrachten mit dem bloßen Auge zu entziffern. So geht Information verloren, das Mindeste wäre also, dass die URL auch explizit daneben steht. Mittelfristig sehe ich den Weg natürlich auch eher wie Klaus Graf: Man sollte sicherstellen, dass man über die Signatur der Handschrift (das einzige, was wirklich erwiesenermaßen sehr dauerhaft ist) schnell zu offiziellen Seiten kommt, wo Informationen über die Handschrift gesammelt werden, darunter selbstverständlich auch Links zu Digitalisaten. Wenn wir endlich so weit sind, dass wir für Handschriften auch GND-Nummern oder vergleichbare Normdaten leicht auffindbar haben, könnten ähnlich wie bei den Beacon-Dateien im Personendatenbereich sehr zuverlässige Informationsnetzwerke entstehen.

  2. Also ehrlich gesagt finde ich das völlig abwegig. Wenn ich ein Digitalisat anschauen will, mache ich das garantiert nicht auf dem Handy, und am Desktop müsste ich erst einmal die Kamera anschließen, am Laptop genau den richtigen Code auf der Seite umständlich vor die Kamera halten. Da ist jede Google-Suche wohl schneller.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search