3 Gedanken zu „Die Deutsch-Ukrainische Historikerkommission zum russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine“

  1. Es ist eine historische Blamage, wenn Historiker keine Zusammenhänge nicht mehr erkennen.
    In letzter Konsequenz bedeutet dies, dass diese Zunft aus Geschichte absolut nichts gelernt hat, denn die Entwicklung in der Ukraine war vom Westen so gewollt. Dessen unmissverständliche Aggression und die Nichteinhaltung geschlossener Verträge, forderte nun Russlands Aktion geradezu heraus, wollte das Land nicht sein Gesicht nicht vollkommen verlieren.

    Man wird hier den Verdacht nicht los , dass Haltungstreue wieder mehr zählt im Land, als klarer Verstand. Wie sich Kunststile wiederholen, so wiederholen sich eben auch politische Stile in regel-mäßiger Folge. 88+1 Jahre nach der Machtergreifung deutet nicht nur dieser willfährige Kniefall der Nachfolger Homers auf den neuen Politikstil hin. Das zeigt aktuell ja auch ein Foto des Asow- Bataillons in der Ukraine, dem ab sofort bei Facebook wieder Glückwünsche übermittelt werden dürfen. All die Wissenschaftler die hier noch zögern sich den Glückwünschen Trudeaus anzu- schließen, sollten sich nun flux beeilen, denn ihr Zögern könnte bald als russlandfreundlich aus- gelegt werden. Damit könnten sie auch ganz fix, wie gerade der Dirigent der Münchner Philharmoniker, vom üppig gefüllten akademischen Futtertopf verbannt werden.

    1. So widerlich die Einlassung dieses Russlandtrolls auch ist, die getroffene Entscheidung, im wesentlichen nur bei strafbarem Inhalt und wenigen anderen Ausnahmen nicht freizuschalten, bindet mir die Hände.

    2. Widerlich Ihr Kommentar. Die riesige Zahl der deutschen Historiker steht hinter westlicher Freiheit, europäischem Frieden und sozialer Gerechtigkeit. Selbstverständlich ist es völlig in Ordnung, wenn man die Moral über die Räson stellt. Wo sollte es hinführen, wenn es nicht so wäre? Dieser Haltung verdanken unsere Kinder und Enkel eine gesicherte Zukunft. Jeder Einsatz für unsere Werte wird auch den Frieden bringen. Weltoffenheit, Menschlichkeit, Humanität und Demokratie gehören zusammen. Nur sie können vernünftig sein. Deutschlands Historiker sind in ihrer überragenden Zahl lupenreine Demokraten, die nicht an irgendwelchen Futtertöpfen sitzen, sondern hart arbeitende Menschen, die einen Beitrag für die Wahrung dieser Werte leisten. Geschreibsel von einer angeblichen Begünstigung durch die Politik und Gremienmachenschaften gegenüber Andersdenkenden ist verschwörungstheoretisches Geschwurbel. Deutschland war, ist und bleibt russlandfreundlich. Es gibt keinen Grund, etwas anderes zu behaupten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.