Barbie, der Student und die BND-Akten

http://goo.gl/rCOMf = http://taz.de

Weil er nicht lockerlässt, erreicht Peter Hammerschmidt als erster Historiker überhaupt beim BND Akteneinsicht – im Fall des Exgestapochefs Klaus Barbie. […] Die Akten beweisen, dass der deutsche Steuerzahler Barbie über den BND ein gutes halbes Jahr lang monatlich 500 Mark für seine Spitzeldienste zahlte, Leistungsprämien und ein Abschlussbonus von 1.000 Mark kamen noch dazu. Barbie wurde erst abgeschaltet, als dem BND offenbar klar wurde, dass dessen wahre Identität bald auffliegen würde. […] Nach Hammerschmidts Recherche in Pullach gibt der BND seine Barbie-Akten an das Koblenzer Bundesarchiv weiter – es ist klar, dass es nun nur noch eine Frage der Zeit ist, ehe auch andere Historiker auf den heißen Stoff stoßen. Als der junge Student Wind davon bekommt, dass auch der Spiegel an der Geschichte dran ist, veröffentlicht er seine Erkenntnisse Anfang Januar auf zwei kaum bekannten Internet-Seiten (etwa: http://www.egoisten.de/files/barbie_2011.html ).
Er tut das, um deutlich zu machen: Ich habe das zuerst herausgefunden! Das ist wichtig auch für seine Examensarbeit und eine geplante Dissertation über Barbie. Mitte Januar kommt der Spiegel dann mit seiner Geschichte heraus. Das Nachrichtenmagazin profitierte von der Pionierarbeit Hammerschmidts beim BND.


5 Gedanken zu „Barbie, der Student und die BND-Akten

  1. Marburger Professor in die Historikerkommission zur Erforschung der BND Geschichte „Der Bundesnachrichtendienst (BND) arbeitet seine Entstehungs- und Frühgeschichte von 1945 bis 1968 einschließlich seines Personal- und Wirkungsprofils sowie des Umgangs mit dieser Vergangenheit auf.
    Dieses Thema wurde als Forschungsauftrag an eine Unabhängige Historikerkommission vergeben. Neben dem Marburger Neuhistoriker Prof. Dr. Wolfgang Krieger gehören ihr Prof. Dr. Jost Dülffer (Köln), Prof. Dr. Klaus-Dietmar Henke (Dresden) und Prof. Dr. Rolf-Dieter Müller (Potsdam/Berlin) an. Der BND gewährt der Kommission erstmals den uneingeschränkten Aktenzugang. So viel Transparenz hat bisher noch kaum ein Auslandsnachrichtendienst gewagt wie jetzt der dem Bundeskanzleramt unterstellte und seit 2005 vom Hamburger Sozialdemokraten Ernst Uhrlau geleitete BND. Der Auftrag schließt die in jüngster Zeit im Deutschen Bundestag sowie in den Medien immer wieder gestellten Fragen nach dem NS-belasteten Personal in der Entstehungs- und Frühgeschichte des BND ausdrücklich ein, reicht aber thematisch weit darüber hinaus.

    Parallel zu den Forschungsarbeiten der Kommissionsmitglieder und ihrer Wissenschaftlichen Mitarbeiter wird eine BND-interne Arbeitsgruppe das ältere Aktenmaterial erschließen, um die fortlaufende Abgabe von Unterlagen an das Bundesarchiv vorzubereiten. Kommissionsarbeit und Aktenfreigabe werden somit der zeitgeschichtlichen Forschung ein weitgehend neues Feld eröffnen.

    Der BND wurde 1956 als alleiniger Auslands- und militärischer Nachrichtendienst der Bundesrepublik Deutschland gegründet. Er ging großenteils aus einer von der amerikanischen Besatzungsmacht geführten Geheim-Organisation hervor, die sich bis 1945 zurückverfolgen läßt. An der Spitze stand bis 1968 der ehemalige Wehrmachtgeneral Reinhard Gehlen.

    Die für das vierjährige Projekt erforderlichen Drittmittel werden an die Philipps-Universität Marburg gehen und damit die Forschungsbilanz des Fachbereiches 06 (Geschichte und Kulturwissenschaften) weiter stärken.“
    Quelle: http://www.uni-marburg.de/fb06/aktuelles/news/kommission-bnd-krieger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.