Materialien zum Adel der Ortenau

Die Forschungslage ist schlecht, führte Michael Bühler 2019 in seiner Arbeit “Existenz, Freiheit und Rang” aus (meine Rezension).

ALLGEMEINES ZUM ADEL DER ORTENAU

Bühler 2019 betrifft das Spätmittelalter und die Reformationszeit.

2015 erschien der Sammelband: Die Ortenauer Reichsritterschaft am Ende des Alten Reiches (Inhaltsverzeichnis, Rezension).

Durch Bühler weitgehend überholt ist Eugen Hillenbrand “Die Ortenauer Ritterschaft auf dem Weg zur Reichsritterschaft” (in: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 1989, S. 241-257).

Über den Adel der nördlichen Ortenau handelte Kurt Andermann in der Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 2003 (Zitation) und in der Ortenau 2002 (UB Freiburg). Die von ihm zitierten Zusammenstellungen zur Geschichte des Ortenauer Adels von Karl Hanns: Geschichte der Ortenau 1 (1995), S. 127-203 kenne ich nicht.

Die Heidelberger Dissertation “Die Ritterschaft der Ortenau in der spätmittelalterlichen Wirtschaftskrise” 1962 erschien in mehreren Folgen in der Ortenau ab 1962 (UB Freiburg).

Heute kaum noch von Belang ist: Karl Theodor von Glaubitz: Die Reichsritterschaft der Ortenau (in der Ortenau 1924, UB Freiburg). Völlig überholt: Röder von Diersburg 1881 (ULB Düsseldorf).

Über die Herrensitze der Familien unterrichtet im Überblick der Sammelband “Burgen und Schlösser in Mittelbaden” (Ortenau 1984, UB Freiburg).

MITGLIEDERLISTEN

Kurt Andermann stellte im Anhang zu seinem Aufsatz “Die Reichsritterschaft in der Ortenau. Zur Entwicklung ihres Mitglieder- und Güterbestands” (im Sammelband von 2015, S. 11-47) die Mitglieder und Güter nach der Matrikel von 1664 sowie die zugehörigen Personen und Geschlechter vom 15. bis ins 17. Jahrhundert zusammen.

1883 veröffentlichte Carl Frh. von Hardenberg aus einem Stammbuch des 17. Jahrhunderts eine Aufzählung der Familien (GBS).

Ein Mitgliederverzeichnis von 1772 wurde 1788 gedruckt (MDZ).

Der kleine Handschriftenbestand zur Ortenauer Ritterschaft in der BLB (online!) enthält auch eine Ritter-Matrikel.

Einschlägiges im Archivbestand des Ritterkantons im GLAK ist noch nicht digitalisiert.

ARBEITEN MIT ABSCHNITTEN ZU MEHREREN FAMILIEN

Die Sammlungen von Kindler von Knobloch wurden nicht vollständig gedruckt, siehe https://archivalia.hypotheses.org/140938.

Kurze Abschnitte zu den wichtigsten Familien mit Literaturangaben gab Bühler 2019:

Von Bach (S. 35f.)
Von Großweier (S. 36)
Von Neuenstein (S. 36f.)
Pfau von Rüppur (S. 37f.)
Röder (S. 38f.)
Familien von Staufenberg (S. 39-43): Bock von St. (S. 40), Hummel von St. (S. 40f.), Stoll von St. (S. 41), Wiedergrün von St. (S. 41f.)
Von Schauenburg (S. 42f.)
Von Windeck (S. 43).

Sattler 1962 behandelte 16 ritterschaftliche Familien in jeweils einem Abschnitt:

Bock von Staufenberg (S. 224)
Bosenstein (S. 225)
Großweier (S. 226)
Höfinger von Schauenburg (S. 226f.)
Hummel von Staufenberg (S. 227-229)
Kalwe von Schauenburg (S. 229f.)
Kolb von Staufenberg (S. 231)
Neuenstein (S. 231f.)
Röder (S. 232-236)
Schauenburg (S. 236-240)
Schopfheim (S. 240)
Staufenberg (S. 241f.)
Stoll von Staufenberg (S. 242f.)
Wiedergrün von Staufenberg (S. 243f.)
Windeck (S. 244-247)
Winterbach von Schauenburg (S. 248)

Q


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (23. Februar 2022). Materialien zum Adel der Ortenau. Archivalia. Abgerufen am 19. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/cfku


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search