Selbstbefriedigung in Darmstadt – eine Bibliothek lügt sich in die eigene Tasche

Zu dem in http://archiv.twoday.net/stories/11598611

angesprochenen Problem von Manuscripta Mediaevalia schreibt man mir aus Darmstadt:

„mit genau 1 Klick kommt man sehr wohl zur Katalogseite: rechts oben, klein, blau ;-). Dann
noch Vollbildmodus, Blättern, Inhaltsverzeichnis – ist doch super komfortabel, ich weiß gar
nicht, was Sie wollen. Wir haben die Entscheidung bewusst getroffen, um dem Nutzer von
einer zentralen Stelle alle Möglichkeiten offen zu lassen. Diese Vielfalt ist doch weit besser
als die alten Katalogseiten, als man nur diese hatte und sonst nix. Man sieht auf einen Blick,
was sonst noch so im Katalogband ist, Und wenn ich ganz rechts auf PDF klicke, landet das
Katalogisat direkt auf meinem PC, und ich kann damit machen, was ich will. Was
benutzerfreundlich ist, ist offenbar Ansichtssache.“

Dazu halte ich fest:

1. Wer soll bitteschön ohne Vorkenntnisse auf die Idee kommen, dass sich unscheinbar rechts oben der früher zentral und gut sichtbar angebrachte Link zur Katalogseite verbirgt?

2. Das Erstellen der PDFs erbringt derzeit keine gültigen PDFs!

Update: Zum PDF-Erstellen: Rechts oben neben Katalogseite ist ein Link PDF, der kein gültiges PDF erzeugt. Auf der Katalogseite in dem bescheuerten Viewer ist als unterstes Symbol das Erstellen des PDFs anklickbar. Dies funktioniert, allerdings nicht im Internet Explorer 8, der einen unbekannten Fehler meldet. Mir wurde berichtet, bei Sicherheitsbestätigung und erneutem Drücken des Buttons lasse sich im IE 8 das PDF herunterladen, was ich aber nicht nachvollziehen kann.

manumed_screenshot

http://www.manuscripta-mediaevalia.de/obj90445646,T.html


2 Gedanken zu „Selbstbefriedigung in Darmstadt – eine Bibliothek lügt sich in die eigene Tasche

  1. Zwei Anmerkungen dazu Ihre Kritikpunkte betreffen ManuMed. Dafür auf Darmstadt zu giften ist – naja.., seufz.

    Zurück zur Sachkritik:

    Zu 1. :
    ManuMed ohne Vorkenntnisse zu nutzen ist ohnehin eine schlechte Idee.

    Zu 2.:
    Auch dies betrifft ManuMed. Mein Test eben verlief problemlos.

    • Antwort Bibliothekare, die auf ein Angebot verlinken, für das gilt „ManuMed ohne Vorkenntnisse zu nutzen ist ohnehin eine schlechte Idee.“, sollten sich wirklich mal fragen, ob sie ihren Beruf verstanden haben.

      2. Schön für Sie. Das Problem besteht für mich nach wie vor fort, und es wurde ja auch von dritter Seite bestätigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.