Überlegungen zu historischen Schulbibliotheken und zur schulischen Erinnerungskultur

Das PDF umfasst 14 Seiten und 54 Anmerkungen.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Überlegungen zu historischen Schulbibliotheken und zur schulischen Erinnerungskultur“

  1. Einige Hinweise zur Rezension seien gestattet, und zwar zur Fußnote 11, in der dankenswerterweise auch Webarchiv-Seiten verlinkt sind. Die Inkunabelliste (Pdf) erstellte ich 2005, aktualisiert (nach Rücksprachen mit dem GW, Berlin) 2013. Der feuilletonistische Artikel “Suchkunder” erschien 2005 in “Christianeum”, der Zeitschrift der Schule. Am Ende ist ein weiterer Artikel verlinkt, der darüber ebenfalls im Webarchiv erreichbar ist: “60 Jahre verschwunden” (https://web.archive.org/web/20200814231955/http://christianeum.org/index.php?option=com_content&view=article&id=380&Itemid=166&limitstart=1). In diesem Artikel (verfasst für die Schul-Homepage 2012) ist angegeben, dass die Suche im Katalog der Hamburger Staatsbibliothek (SUB) mit dem Vermerk “provenienz christianeum” erfolgreich sei. Die digitalen Katalogisate der SUB haben unterdessen den Begriff “Provenienz” durch “Vorbesitzer” ersetzt. – Die digitale “Erinnerungskultur” ist doch immer wieder voller Überraschungen…

    Die Links im Archivalia-Hinweis führen zu Twitter; ich erlaube mir, den direkten Weg anzuzeigen: https://www.o-bib.de/bib/article/view/5808/8618 .

Schreibe einen Kommentar zu Felicitas Noeske Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search