Stadtarchiv Ravensburg will erst einmal nur Findbücher digitalisieren

https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-ravensburg/ravensburg_artikel,-fuer-mehr-als-260000-euro-werden-nun-sogar-verzierte-torten-digitalisiert-_arid,11472446.html (Paywall, Danke an AP)

“2021 gab es zu den 17 000 Euro aus dem eigenen Budget 177 000 Euro aus dem
Bundesprogramm „Neustart Kultur“, um mit Hilfe eines externen
Dienstleisters den ersten Schwung sogenannter Findbücher zu
digitalisieren. In diesen Büchern steht in Kurzform, was im Archiv zu
finden ist – allerdings in altertümlicher Kurrentschrift. „Und das ist
nicht mehr zeitgemäß“, sagt Schöttle.

Im Lauf des Jahres kann man die Daten dann über einen Online-Katalog,
der auf der Webseite des Archivs abrufbar ist, von zuhause aus
recherchieren. 2022 gibt es nochmal 62 000 Euro vom Bund (plus
Eigenanteil von 7000 Euro), um die Digitalisierung der Findbücher
weiter voranzutreiben. Außerdem bekommt das Stadtarchiv einen
Mikrofilmscanner: Mit dem können Interessierte künftig den Inhalt der
700 Mikrofilmen aus dem Archivbestand digital anschauen, scannen oder
weiter verarbeiten.

Webseite wurde aufgepeppt

Außerdem sind dieses Jahr Archiv-Führungen, etwa für Schulklassen,
geplant – entsprechende Anfragen gibt es einige. Und die Homepage hat
Schöttle ebenfalls aufgemöbelt: Dort hält sie Interessierte nun mit
Info-Häppchen unter anderem über Bestände, Stadtgeschichte oder
Aktuelles auf dem Laufenden.”

Sehr peppig sieht die Homepage nicht aus:

https://www.ravensburg.de/rv/kultur-freizeit-einkaufen/stadtarchiv/stadtarchiv-rv.php


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.