Seit 2019 ignoriert der Handschriftencensus meine Hinweise zur Ebran-Überlieferung

Nach wie vor weigert sich der Handschriftencensus, die von mir beigebrachten Handschriften Cgm 5885 (bereits 2015 angezeigt) und Gießen Hs. 540 der Bayerischen Chronik von Hans Ebran zu registrieren:

https://archivalia.hypotheses.org/102437

So wundert es nicht, dass der Handschriftencensus (ebenso wenig wie ich, bis heute) nichts vom Ankauf der Ebran-Handschrift (im OPAC ca. 1550 datiert, nach dem in zwei anderen Handschriften vorhandenen lateinischen Vermerk auf dem Titel eher um 1560) aus der zerstückelten Sammlung Otto Schäfer in Schweinfurt (danach Jörn Günther) durch die Bayerische Staatsbibliothek mitbekommen hat. Sie trägt die Signatur Cgm 9618 und ist bereits online.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2022, 14. Februar). Seit 2019 ignoriert der Handschriftencensus meine Hinweise zur Ebran-Überlieferung. Archivalia. Abgerufen am 25. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cfjn

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search