Plagiatsverdacht bei Doktorarbeit von Verteidigungsminister Guttenberg

http://goo.gl/15797 = ftd

Die Bayreuther Dissertation sei an mehreren Stellen „ein dreistes Plagiat“ und „eine Täuschung“, zitiert die SZ den Bremer Juraprofessor Andreas Fischer-Lescano.

Die Arbeit im GBV: http://gso.gbv.de/DB=2.1/PPNSET?PPN=591190850

Zum Thema in Archivalia
?s=plagia

Update: HCKuhn macht mich auf FB auf die amüsante Rezension in der FAZ von 2009 aufmerksam:
http://www.gbv.de/dms/faz-rez/FD1200903182195450.pdf

Zu Textvergleichen siehe
http://zettelsraum.blogspot.com/2011/02/zettels-meckerecke-es-wird-wohl-nichts.html mit weiteren Links, von denen ich nur

http://www.sueddeutsche.de/app/subchannel/politik/guttenberg

nenne.

FAZ-Interview: http://goo.gl/SY4ed

Die vom Verlag wieder vom Netz genommene Rezension in der Kritischen Justiz wurde geleaked:

http://linksunten.indymedia.org/de/node/34007

„Eine Arbeit wird an einer renommierten Universität wie Bayreuth nicht zwei Mal mit summa cum laude bewertet, wenn Zweifel an der wissenschaftlichen Exzellenz bestehen.“ Sagt der Verlag. Soso.
http://www.ftd.de/politik/deutschland/:plagiatsvorwurf-der-frontenverlauf-im-fall-dr-guttenberg/60013210.html

Nur sehr wenige Seiten der Dissertation sind einsehbar unter
http://www.libreka.de/9783428125340

Update:

Siehe auch
http://www.forschungsmafia.de/blog/2011/02/16/plagiatsfall-theodor-zu-guttenberg

und meinen eigenen Fund einer weiteren ungenannten Quelle
http://archiv.twoday.net/stories/14638009

Das ist dann wohl der Screenshot des Tages. #guttenberg on Twitpic


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

6 Gedanken zu „Plagiatsverdacht bei Doktorarbeit von Verteidigungsminister Guttenberg“

  1. Wie peinlich …. für Andreas Fischer-Lescano!!!
    In einer 475-Seiten-Arbeit sind tatsächlich ein paar Nachweise nicht korrekt erfolgt?? Natürlich wird dadurch eine mit summa-cum-laude bewertete Arbeit völlig wertlos! *ironiemodus off*
    Interessant, womit die Krümmelkacker und Erbsenzähler dieser Welt so ihre Zeit verbringen …..

    1. keine Ahnung @keilewatz
      Sie haben ja eine armselige Argumentation, Herr Keuschnig genauso. Es gehört mittlerweile zu den Standardüberprüfungen eines Hochschullehrers Plagiatstests vorzunehmen. Guttenberg hatte ja ganze Abschnitte und beschämenderweise auch die persönlich gehaltene Einhaltung abgeschrieben. Hier weiß der geneigte Leser nicht mehr, was Guttenberg nun eigentlich selber geschrieben hat bei dem langatmigen schwafeligen Machwerk. Mit Erbsenzählerei hat das gar nichts zu tun. Sechs, setzen, Guttenberg.

    2. Sie sollten sich was schämen, Keuschnig & co. Da sitzt man jahrelang an seiner Doktorarbeit. Ja, ARBEIT. Ehrlich, anstrengend, hart. Nie käme es einem in den Sinn, irgendwas zu copy-pasten (und nicht nur deshalb nicht, weil man einen Eid leistet – nein, es geht um Wissenschaft, es geht um echte, eigene Leistung – ich weiss, wovon ich spreche, es hat nix mit Erbsenzählerei zu tun, Sie Idiot). Und dann kommt ein Herr Baron und copy-pastet (mittlerweile über 40) Passagen aus Presse/Vorträgen/anderen Arbeiten einfach zusammen zu einem Amalgam, das 1. kein summa cum laude verdient und 2. billig zusammengeklautes wissen ist, das mit echter universitärer arbeit NICHTS zu tun hat. mehr gibt es nicht zu sagen – dem mann gehört der titel aberkannt, sofort.

    3. Es wäre aber durchaus interessant festzustellen warum Doktorarbeiten erst Jahre später geprüft werden – das ist ja nicht nur für den Betroffenen peinlich, sondern für das universitäre System als solches…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.