Ausstellung: „Durchblicke. Malerei von Margarete Zahn“ im ISG Frankfurt

„Für Frankfurter Künstler gibt es in der Stadt kaum Möglichkeiten, ihre Arbeiten einem breiten Publikum im musealen Rahmen zu zeigen“, bemerkt die Kunsthistorikerin Dr. Evelyn Brockhoff, Leiterin des Instituts für Stadtgeschichte. „Diesem Manko möchte ich abhelfen.“ Seit Abschluss der Sanierung des Karmeliterklosters im letzten Jahr lädt das Institut für Stadtgeschichte hiesige Künstler ein, ihre Werke im Foyer aus- und damit den vielen Besuchern des Hauses vorzustellen. „Dabei ist es mir wichtig, dass die Kunstwerke hier nicht nur im galerieüblichen Rhythmus von einigen Wochen, sondern längerfristig zu sehen sind.“

Am Montag eröffnet die dritte dieser Kunstausstellungen im Karmeliterkloster unter dem Titel „Durchblicke. Malerei von Margarete Zahn“, die hier bis 9. Oktober zu sehen ist. „Gitterwerke“ nennt Margarete Zahn einige ihrer neuesten großformatigen Gemälde, die sie als Serie durchnummeriert. Die durch intensiv leuchtende Farben in den Bann ziehenden Arbeiten gewähren Durchblicke in tiefere Ebenen. Es scheint, als begegneten sich dabei Gegenwart und Vergangenheit.

Zugleich erwecken die übereinander geschichteten Bildebenen aber auch den Eindruck, als seien sie in ein komplexes Zusammenspiel eingebunden. Wobei uns die Künstlerin nur Einblicke in einen abgegrenzten Bereich gewährt. In den „Gitterwerken“ manifestiert sich die Idee von den Bezügen zwischen Mikro- und Makrokosmos: Das Kleinste steht auch für das Größte, das Fragment für das Ganze. Das Gitter symbolisiert den menschlichen Rezeptionsprozess und seine Ordnungsprinzipien.

Der formalen Strenge ihrer Arbeiten setzt Margarete Zahn mit dem schwer exakt zu beherrschenden Eisenpigment ein Material entgegen, das der Künstlerin Kompromisse abverlangt und wie die Technik des Ätzens ganz bewusst das Element des Zufalls in die Kompositionen hineinträgt.

Die Ausstellung im Karmeliterkloster wird am 14. Februar 2011 um 18 Uhr durch Dr. Evelyn Brockhoff und Stadtrat Dr. Bernd Heidenreich eröffnet. Den Einführungsvortrag hält Dr. Stefan Scholz, Katholische Akademie Rabanus Maurus. Die Künstlerin ist anwesend.

Die Ausstellung ist vom 15. Februar bis 9. Oktober 2011 montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr und am Wochenende von 11 bis 18 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei. Der Katalog „Margarete Zahn: Gitterwerke“ erschien in der Edition Signum Winfried Heid, Heidelberg, und kostet im Karmeliterkloster 10 €.

Einen Flyer zur Ausstellung können Sie hier als pdf-Datei downloaden.

Dauer: 15.02.-09.10.2011
Öffnungszeiten: Mo-Fr 08.30-18.00 Uhr, Sa, So 11.00-18.00 Uhr
Ort: Foyers
Veranstalter: Institut für Stadtgeschichte
Eintritt: frei“

Homepage des ISG Frankfurt


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.