Tschuldigung das habe ich mir erlaubt

Einer Prüfung meiner eigenen Tübinger Summa-cum-laude-Dissertation von 1987 durch eine Plagiatfinder-Software sehe ich mit allergrößter Gelassenheit entgegen. MEINE Arbeit ist Open Access verfügbar, sogar als extrahierbarer E-Text im PDF bei http://literature.at http://goo.gl/5O4B3

?s=guttenberg



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2011, 17. Februar). Tschuldigung das habe ich mir erlaubt. Archivalia. Abgerufen am 22. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/bpft

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Tschuldigung das habe ich mir erlaubt“

    1. Gottlob nicht länger, aber von Anfang an gekennzeichnet von eigenem Urteil und “klassischer” Quellenkritik, die eben ersteres erfordert.

      Es gab diese kurze Phase der Beförderung des eigenen Blicks in den 1980er Jahren, nachdem man des Denkens in Modellen, d.h., der Unterordnung jedweden Gegenstandes unter eine passende Theorie, müde geworden war. Mit der ungeheuren Geschwindigkeit, in der seit Mitte der 1990er Jahre via Internet Informationen zugänglich wurden, blähten sich wissenschaftliche Arbeiten (offenbar nicht nur in den Geisteswissenschaften?) zu ungeheuren Zitatesammlungen auf, deren Fazit nicht selten eher banal war. Dass die rasende Kompilierungstechnik irgendwann auch den eigenen Gedanken, die Originalität, obsolet erscheinen lassen könnte, ist nur folgerichtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search