Giffey-Gutachten belastet Doktormutter Börzel

Zenthöfer kommentiert das hier kürzlich erwähnte Gutachten: https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/hoersaal/giffey-rechtsgutachten-entlastet-sie-im-plagiatsfall-nicht-17769154.html (Paywall)

“Kernaussage des Gutachtens ist, dass die in der Dissertation verwandte Zitierweise „eindeutig von der FU/Prof. Dr. Börzel“ vorgegeben worden sei. Es handele sich dabei um die in Deutschland generell eher weniger, in den Sozialwissenschaften jedoch durchaus übliche sogenannte „amerikanische Zitierweise“. Giffeys Anwalt berichtet von einem Gespräch, das am 5. September 2007 zwischen Börzel und Giffey stattgefunden habe. Darin habe die Doktormutter vorgegeben, auf die Angabe von Seitenzahlen zu verzichten. Giffey, der das Gespräch „nachhaltig in Erinnerung geblieben“ sei, habe sodann die von ihr zuvor eingefügten Seitenzahlen „mit viel innerem Widerwillen“ gelöscht. […]

Allerdings waren fehlende Seitenzahlen nur ein marginales Problem in Giffeys Arbeit. Im Entziehungsbescheid der FU vom Juni 2021 werden sie nicht einmal erwähnt. Die FU erkannte Giffey den Doktorgrad wegen anderer gravierenderer Verstöße gegen die gute wissenschaftliche Praxis ab. Mit dem Gutachten zum Thema Seitenzahlen wollte Giffey vermutlich von diesen Fehlern ablenken. Dass Börzel weder Plagiate noch die inhaltliche Belanglosigkeit der Arbeit erkannt hat, bleibt der eigentliche Skandal.”



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2022, 2. Februar). Giffey-Gutachten belastet Doktormutter Börzel. Archivalia. Abgerufen am 28. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cfhr

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search