Guttenberg-Dissertation: Duncker & Humblot mauert

„Der Verlag Duncker & Hublot, der die Doktorarbeit vertreibt, konnte sich nicht durchringen, uns zu erlauben, die Doktorarbeit im Wiki zu publizieren“

http://de.guttenplag.wikia.com/wiki/FAQ

Dass niemand die 80 Euro aufgebracht hat, ein PDF zu erwerben, das man dann auf einem anonymen Server leaken könnte (klar, wäre eine Urheberrechtsverletzung, aber es gibt auch Art. 5 GG), ist irritierend. Spiegel, Focus, Stern usw. haben natürlich so ein PDF vermutlich schon längst, aber niemand rückt es raus …

Einige wenige deutsche Bibliotheken (UB Mannheim, FU Berlin usw.) haben das PDF als Ebook im Rahmen von Dunckers Elibrary im Bestand, aber das PDF soll DRM-gesichert sein.

?s=guttenberg

Update:
http://archiv.twoday.net/stories/14642912


4 Gedanken zu „Guttenberg-Dissertation: Duncker & Humblot mauert

  1. Gutttenberg soll bleiben Ich finde man sollte so einen sympatischen Minister nicht rauswerfen, wegen so einer Kleinigkeit. Ich will nicht wissen, was andere Politiker am Dreck stecken haben. Dann denke ich würden wir keinen einzigen Politiker mehr haben.

  2. Zu Duncker und Humblot findet sich in der Online-Ausgabe der FAZ (Debatte über Guttenbergs Dissertation: Union spricht von einer „Schmutzkampagne“, Kurzlink http://www.faz.net/-01osjn) ein interessanter Leserkommentar [Wissenschaftliche Vernunft IV] von Dr. Arnim Ramm:

    Schließlich wird hier vom Renommee des Verlages Duncker & Humblot gesprochen. Aus eigener Erfahrung als promovierter Jurist erlaube ich mir dagegenzuhalten. In besagtem Verlag erscheinen insbesondere juristische Schriftenreihen, deren wissenschaftlicher Nutzen und Ertrag äußerst zweifelhaft sind. Die von mir im Rahmen des Studiums benutzten Werke waren wissenschaftlich betrachtet von eher minderer Qualität. Vielmehr liegt der Sachverhalt dergestalt, daß sämtliche Personen ihre eingereichten Arbeiten in dieser Schriftenreihe veröffentlichen können, sofern sie nur bereit sind, durchschnittlich 5.000,- EUR für ihre Veröffentlichung zu zahlen! Hierbei spreche ich aus persönlicher Erfahrung aufgrund einer eigenen, lediglich der Information wegen gestellten Anfrage wie auch der von Bekannten, deren Werke dort veröffentlicht wurden. Der größte Witz ist schließlich, daß sich der Verlag eine eigene juristische Prüfung der Dissertation von mindestens 6 Monaten vorbehält, in der die Begutachtung von zwei Universitätsprofessoren überprüft wird!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.