Plagiat an der Gregoriana: “Eine Institution in der Krise”

http://cistercium.blogspot.com/2022/01/plagiat-der-gregoriana-eine-institution.html



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2022, 31. Januar). Plagiat an der Gregoriana: “Eine Institution in der Krise” Archivalia. Abgerufen am 25. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cfhb

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Plagiat an der Gregoriana: “Eine Institution in der Krise”“

  1. Das ist doch nichts Neues. Ich könnte Ihnen auf Anhieb Leute in Führungspositionen nennen, die während ihrer Promotion keine 300 Seiten publiziert haben. Sogar Personen, die nicht habilitiert haben, aber dennoch einen Lehrstuhl innehaben, existieren. Die Professorin mit nur vier oder fünf Publikationen ist mittlerweile keine Seltenheit mehr. Eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit. Andere warten Jahre, sind jahrelang arbeitslos. Bewerbungen für Verwaltungs- und Archivschulen orientieren sich ohnehin nicht nach den Publikationen und der wissenschaftlichen Expertise, sondern nach politischen Kriterien. Pflanzstätten der Einfalt. An den Universitäten ist es auch nicht mehr anders. LEISTUNG? FORSCHUNGSBEITRÄGE? Fehlanzeige. Das Problem liegt auch in total verknöcherten Strukturen in Förder- und Unigremien, die keinen vernünftigen Nachwuchs hochkommen lassen, der regulierend wirken könnte. Der tiefere Grund: Die Wundergläubigkeit gestandender Professoren, die sich aus Eitelkeit oft genug leicht blenden lassen, weil sie aufgrund von Beziehungen ihrer Schüler mal zu einem Dinner mit Minister X eingeladen werden. Na toll. Werdegänge, Lehrstühle, Bundesverdienstkreuze, hochdotierte Preise sagen gar nichts über reale wissenschaftliche Leistungen aus. Hauptsache, man ist “dabei”. Ist zwar irgendwie hohl, aber auch ziemlich typisch für Deutschland, das sich längst auf dem absteigenden Ast befindet. Seien wir doch mal ehrlich: Weite Teile der hiesigen Wissenschaftsszenierie sind doch nichts anderes als eine Dätschergesellschaft. Da sind wir doch froh, wenn berufsmäßige Gschaftelhuber uns in gewissen Online-Enzyklopädien großspurig erklären, dass X und Y doch renommierte Wissenschaftler seien … Der oben genannte Fall erstaunt mich nun wirklich nicht. Seien wir froh, dass nun eine “grüne” Generation heranwächst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search