Die Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im 17.und 18. Jahrhundert – Nachträge

Die auf das Wichtigste beschränkten Nachträge (laufend aktualisiert) betreffen den Aufsatz:

Klaus Graf: Die Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im 17.und 18. Jahrhundert. In: Barock in Schwäbisch Gmünd. Aufsätze zur Geschichte einer Reichsstadt im 18. Jahrhundert. Schwäbisch Gmünd 1981, S. 193-242 (Freidok, Scan mit OCR).

Über die neuen Signaturen der Chronikhandschriften im Stadtarchiv unterrichtet das Findmittel von David Schnur (PDF).

I. Geschichtsschreibung im Umkreis des Magistrats (S. 195-210)

Leonhard Fritz (S. 196-200): Klaus Graf: Beschreibung des St. Salvators in Schwäbisch Gmünd von Leonhard Friz online. In: Archivalia vom 26. Dezember 2012
https://archivalia.hypotheses.org/7971

Die Handschrift der UB München 4° Cod. ms. 287 (S. 200f.) ist online: UB München. [19.11.2023: Ebenso die Handschrift des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd C 1 Nr. 26: https://archive.org/details/c-01-26-salvatorchronik.]

Jakob Storr (S. 201f.): Hans-Helmut Dieterich: Die Familien der Storr in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd. In: Südwestdeutsche Blätter für Familien- und Wappenkunde 39 (2021), S. 71-96, hier S. 74-77 (Internet Archive); Klaus Graf: Die Schwäbisch Gmünder Familie Storr/Storr von Ostrach in der Frühen Neuzeit. In: Archivalia vom 12. Dezember 2021
https://archivalia.hypotheses.org/135656

Abbildung des Eintrags zu Storr im Familienregister: Commons.

Eustachius Jeger (S. 202-204): Wikipedia mit weiteren Literaturangaben.

S. 236 Anm. 38 Zu den beiden Gießener Handschriften: https://archivalia.hypotheses.org/84393 mit Links zu den Digitalisaten.

Johann Jakob Dudeum (S. 206f.): Seine Aktensammlung Fasciculus Actorum ist online: Landesarchiv Baden-Württemberg. Vgl. auch https://archivalia.hypotheses.org/127300.

Die wohl von Dudeum verfasste “Herlikofer Dominikanerchronik” (S. 207f.) liegt inzwischen im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd: C 1 Nr. 30. Digitalisat: Internet Archive.

Friedrich Vogt (S. 208-210): Hermann Kissling, Künstler und Handwerker in Schwäbisch Gmünd 1300-1650 (1995), S. 204f. (UB Heidelberg); Klaus Graf: Eingezogen und verbrannt. Der Chronist Friedrich Vogt über die Gmünder Hexenverfolgungen 1613-1617. In: einhorn-Jahrbuch 1988, S. 124-128 (Internet Archive); Peter Ehrmann: Die freie Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im Dreißigjährigen Krieg, Magisterarbeit Tübingen o.J. [ca. 1988/90, Exemplar im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd], S. 69-73, 85f. [16.9.2023 Vogt war eine Hauptquelle für Klaus Jürgen Herrmann: Wetterbeobachtungen und Naturkatastrophen in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im 17. Jahrhundert. In: einhorn-Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 1998, S. 191-195 (Internet Archive).

19.11.2023 Die Nachrichten zu den Gmünder Adelssitzen S. 463-464 teilte ich mit in: Adelige Beisitzer in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd und ihre Häuser. In: Archivalia vom 13. November 2023
https://archivalia.hypotheses.org/171259.]

II. Die Klöster

Die “Origo monasterii Gamundiensis fratrum Capucinorum” (S. 210, 212) war eine Hauptquelle für: Hans-Helmut Dieterich: Die Kapuziner in Gmünd. Zugleich ein Beitrag zur barocken Volksfrömmigkeit in der Reichsstadt. In: Barock in Schwäbisch Gmünd (1981), S. 159-192 (Internet Archive). [8.2.2022 Nach Mitteilung des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd wird die Handschrift vermisst. 5.3.2023 Sie wurde wiedergefunden und ist online.]

Die “Kirchengeschichtlichen Miszellen eines Gmünder Dominikaners” (S. 213f.) stammen von Amandus Schurr: Klaus Graf: Kirchengeschichtliche Miszellen eines Schwäbisch Gmünder Dominikaners (um 1782/86). In: Archivalia vom 1. Januar 2014
https://archivalia.hypotheses.org/5441

Die Handschrift der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart Cod. hist. qu. 237 ist online: WLB.

[18.12.2023 “In den Beständen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd befindet sich unter der Signatur A02.09 Bü 6 die gebundene Fotokopie eines frühneuzeitlichen Bandes, dessen Original den Besitzstempel der Bibliothek des Landkapitels Riedlingen trug. Es handelt sich um einen Teil einer Chronik des Gmünder Franziskanerklosters, nämlich die Fortführung des Hausprotokolls ab 1728 durch den damaligen Guardian Bernhardin Müller sowie zahlreiche spätere Schreiber, die den Zeitraum bis zum Übergang der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd an Württemberg im Jahr 1803 abdecken. Die Quellensprache ist überwiegend Latein; erst im Juli 1796 wechselt der Schreiber etwas unvermittelt ins Deutsche”, schreibt Niklas Konzen in OSTALBum, dem die Freunde gmündischer Chronistik für die Einstellung eines Digitalisats ins Internet Archive zu Dank verpflichtet sind.

Ausgewertet wurde das Protokoll von Theodor Selig 1906 und Hans-Helmut Dietrich 1989.]

III. Der Weltklerus

Franz Xaver Debler (S. 215-218): Wikipedia mit weiteren Literaturangaben.

[22.8.2023 https://oberdeutsche-personendatenbank.digitale-sammlungen.de/Datenbank/Debler,_Franz_Anton_Xaver]

Digitalisat seiner Bürgermeisterliste bis 1789, Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd A 2.11 Bü 26: Commons.

Digitalisat seines Protokolls des Kollegiatstifts (ca. 1779/87), Münsterpfarrarchiv Schwäbisch Gmünd 1×3/65: Internet Archive.

IV. Bürgerliche Chronisten

Franz Anton Killinger (S. 220): Eine Transkription der Chronik ist im Internet Archive einsehbar.

Das Schreibheft des Sebastian Doll von 1798 (S. 221f.) wird im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd vermisst.

Schluss

Anhang: Beschreibung des Chronikensammelbands Ch2 im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd (S. 226-234)

Neue Signatur: C 1 Nr. 13. Digitalisat: Internet Archive.

Anmerkungen (S. 234-240)

Handschriftenverzeichnis (S. 240f.)

Ch 3: statt ;)-) lies: 1757

Abkürzungen und Zitiersiglen (S. 241f.)

#forschung

Franz Xaver Debler (Commons)



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2022, 1. Februar). Die Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im 17.und 18. Jahrhundert – Nachträge. Archivalia. Abgerufen am 29. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/cfh2

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search