Bundesfamilienministerin Kristina Schröder steht in der Kritik, weil sie bei ihrer Doktorarbeit viel Unterstützung hatte

http://www.fr-online.de/politik/dr–kristina-schroeder-und-ihre-helfer/-/1472596/3222244/-/index.html

Um die Entstehung der Doktorarbeit von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) ist eine öffentliche Diskussion entbrannt. Der hessische SPD-Generalsekretär Michael Roth verlangte am Freitag eine “klare Aussage” von Ministerin Schröder, ob sie eine fundierte Doktorarbeit abgeliefert habe, die auf eigener wissenschaftlicher Arbeit beruht, “oder ein Mogel-Diplom, bei dem wesentliche Teile von anderen, möglicherweise bezahlten Hilfskräften erledigt worden sind”, sagte Roth in Wiesbaden.

Schröders Arbeit mit dem Titel “Gerechtigkeit als Gleichheit” ist an der Gutenberg-Universität Mainz entstanden und untersucht, wie sich die Wertvorstellungen von CDU-Bundestagsabgeordneten von CDU-Mitgliedern an der Basis unterscheiden. 1000 Parteimitglieder musste Schröder dafür befragen – verschickt wurden die Fragebögen freundlicherweise von der Bundeszentrale der CDU.

Doktorvater von Kristina Schröder ist der bekannte Politologe Jürgen Falter, Professor an der Mainzer Gutenberg-Universität. Schröder beschäftigte ausgerechnet den wissenschaftlichen Mitarbeiter ihres Doktorvaters Falter als Hilfskraft bei der Fertigstellung ihrer Promotion.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2011, 21. Februar). Bundesfamilienministerin Kristina Schröder steht in der Kritik, weil sie bei ihrer Doktorarbeit viel Unterstützung hatte. Archivalia. Abgerufen am 25. April 2024, von https://doi.org/10.58079/bpdz

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search