Guttenberg verzichtet dauerhaft auf seinen Titel

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat am Montagabend Verletzungen des Plagiatverbots beim Verfassen seiner Doktorarbeit eingeräumt und will auf seinen Doktortitel verzichten – offenbar dauerhaft. “Ich habe gravierende Fehler gemacht”, sagte Guttenberg am Montagabend bei einer CDU-Veranstaltung in der Taunusstadt Kelkheim.

Auch “Peinliches” sei beim Schreiben der Arbeit passiert, räumte der Minister ein und verwies auf nicht ausgewiesene Zitate aus der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” in der Einleitung seiner Promotionsarbeit. “In der mir abgesprochenen Demut entschuldige ich mich bei allen, die ich verletzt habe”, sagte Guttenberg.
Klar ist: Die endgültige Entscheidung über ein mögliches Ablegen des Doktortitels liegt bei der Universität Bayreuth. Ohnhin wurde Guttenberg aufgefordert, innerhalb von zwei Wochen zu seiner Dotorarbeit Stellung zu nehmen

Er habe sechs bis sieben Jahre an seiner Promotion geschrieben, sagte der Unions-Politiker und fügte hinzu: “Möglicherweise habe ich an ein oder anderer Stelle den Überblick über die Quellen verloren.” Jedoch habe er die Arbeit selbst verfasst. “Daher stehe ich auch zu dem Blödsinn darin”, bekräftigte er.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,746886,00.html

“Möglicherweise habe ich an ein oder anderer Stelle den Überblick über die Quellen verloren.” ist die Untertreibung des Tages. Nichts gegen Demut, aber ein wirkliches Schuldeingeständnis sieht angesichts der Beweislage anders aus.

[Update: Wegen der Plagiatsvorwürfe hat Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) die Universität Bayreuth gebeten, seinen Doktortitel zurückzunehmen. Zur Begründung habe er auf “gravierende, handwerkliche Fehler” in seiner Dissertation hingewiesen, teilte die Universität am Montagabend mit. Sie sei aber dennoch verpflichtet, die Rechtmäßigkeit der Doktorarbeit zu prüfen. http://www.tagesspiegel.de/politik/guttenberg-bittet-uni-um-ruecknahme-des-doktortitels/3868940.html Hätte er schon am Freitag tun müssen.]

Mehr zu Causa Guttenberg:

http://www.sueddeutsche.de/politik/plagiatsvorwuerfe-gegen-guttenberg-sag-dem-titel-leise-servus-1.1063178 Mit Zusammenfassung des Zwischenberichts des Guttenplag-Wikis

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,746740,00.html Union fürchtet den Abgang des Superstars

Die “Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung” – das bürgerliche Referenzblatt für Guttenberg – rechnete nun zudem mit seinem gesamten Lebenslauf ab: Den habe der Politiker “aufgeblasen”. Es folgten drei Seiten mit Überschriften wie “Die Studierstube ist seine Bühne nicht” und einer Illustration mit Guttenberg und seiner Frau als Ken- und Barbie-Puppe.

Überhaupt war das Medienecho am Wochenende und an diesem Montag weitgehend verheerend. Die Lage hat sich kein bisschen beruhigt, seit Guttenberg am vergangenen Freitag in seiner Erklärung die Chance zur demütigen Geste verpasste.

http://www.stern.de/politik/deutschland/plagiat-affaere-guttenberg-verzichtet-auf-doktortitel-dauerhaft-1656390.html

http://www.focus.de/politik/deutschland/guttenberg-weiteres-bundestags-gutachten-verwendet_aid_602178.html (mit Gegenüberstellung)

FOCUS Online liegt ein weiteres Gutachten der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestags vor, das Verteidigungsminister zu Guttenberg fast eins zu eins in seine Doktorarbeit übernahm.

Auf den ersten Blick wirkt die Quellenangabe auf Seite 199 außergewöhnlich präzise. Der damalige Bundestagsabgeordnete und Doktortitel-Anwärter Karl-Theodor zu Guttenberg berichtet in Fußnote 564 von einem Vortrag, den er im November 2005 in Washington gehalten habe. „Die nachfolgenden Thesen“, so der CSU-Politiker in der Anmerkung, würden sich auf diesen Vortrag „stützen“. Damit reklamiert er die Urheberschaft also explizit für sich.

„Wesentliche Impulse“ zu dem Vortrag, so schreibt Guttenberg weiter in der Fußnote, habe eine Ausarbeitung der Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages gesetzt. Diese Interpretation erscheint allerdings arg untertrieben. In Wahrheit sind die nachfolgenden 15 Seiten, die Guttenberg auf Seite 199 mit der Fußnote einleitet, fast zur Gänze wörtliche Kopien des Gutachtens, das FOCUS Online vorliegt.

Nur an wenigen Stellen griff Guttenberg marginal ein, änderte zum Beispiel ein „obwohl“ durch ein „obgleich“. Zudem kürzte er die Expertise leicht: Auf mehreren Seiten strich er jeweils ein paar Zeilen oder einen Absatz.

Der wahre Verfasser der Ausarbeitung heißt Wilhelm Weege. Am 25. Oktober 2005 hatte er das Gutachten im Auftrag des CSU-Politikers erstellt. Der Titel: „Die Rolle der USA im europäischen Einigungsprozess bis zum Ende des Ost-West-Konflikts“.

In Guttenbergs Doktorarbeit „Verfassung und Verfassungsvertrag“ taucht der Name Weege aber nicht auf, weder in der Fußnote noch im Anhang.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article12586617/So-prueft-die-Uni-Bayreuth-Guttenbergs-Dissertation.html Uni Bayreuth verweigert Auskunft auf Fragen der WELT

Die FAZ lässt einmal mehr Jürgen Kaube von der Leine:

In der Diskussion um die Machart der Dissertation von Karl-Theodor zu Guttenberg werden zu seinen Gunsten vier Argumente vorgetragen. Da gibt es das „Die-paar-Fehler“-Argument, das „Alles-Vorverurteilung“-Argument, das „Gibt-es-denn-nichts-Wichtigeres?“-Argument und das „Wir-brauchen-den-Mann“-Argument. […] Das Vorgehen desjenigen, der diese Arbeit geschrieben hat, ist beispiellos in seiner Dreistigkeit. http://goo.gl/M17OC

Siehe auch
?s=guttenberg



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2011, 21. Februar). Guttenberg verzichtet dauerhaft auf seinen Titel. Archivalia. Abgerufen am 25. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/bpdt

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search