Antisemitische Berliner Straßennamen?

“In der Welt kritisiert der Historiker Hubertus Knabe scharf das 340 Seiten dicke Dossier des Politikwissenschaftlers Felix Sassmannshausen, der im Auftrag des Berliner Senats Straßennamen mit “antisemitischen Bezügen” in Berlin gesucht hat und dabei von Martin Luther bis Schenk Graf von Stauffenberg fündig wurde. Knabe findet das absurd: “Ein solches Vorgehen kennzeichnete bisher vor allem totalitäre Regime. So ließen die Nationalsozialisten, als sie an die Macht kamen, systematisch sozialistische und jüdische Namen aus dem Straßenbild tilgen. Auch in der DDR ordnete die SED flächendeckende Umbenennungen an. … Auch die Methodik des Papiers erinnert an dunkle Zeiten. Anders als bei vergleichbaren Studien handelt es sich nicht um ein wissenschaftliches Gutachten, das bewusst auf Handlungsempfehlungen verzichtet. Vielmehr werden oftmals private Äußerungen und vage Verdächtigungen herangezogen, um ein vernichtendes Urteil zu fällen. Manchmal stimmen nicht einmal die Fakten – wie die Behauptung, die beiden ersten Strophen des Deutschlandliedes seien ‘aufgrund ihres aggressiven Nationalismus und revanchistischen Gehalts’ verboten worden. Ihr Verfasser, Heinrich Hoffmann von Fallersleben, findet sich ebenfalls auf der Liste.”” (Perlentaucher)

Das Dossier:

https://www.welt.de/bin/Dossier_bn-235636290.pdf


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Antisemitische Berliner Straßennamen?“

  1. Hello! I found my way here from your retired blogger blog.

    I agree with you, that DW’s search for “anti-Semitic” street names in Berlin is rather absurd, especially given that the final report was 340 pages in length! I am an Ashkenazi Jewish woman, and a citizen of the United States; my father’s first wife was a Holocaust survivor (she was hidden in a barn in rural France from ages 3 to 5 by a French family). I met her a few times. I think she would find your post wryly amusing, just as I did.

    As for your national anthem… well, it is something of an urban legend (outside of Germany?) that the first two stanzas are banned. There is really nothing wrong with the first stanza. It is an expression of thanks, gratitude and national pride, (and perhaps relief that Germany was no longer partitioned up to into many little city states anymore. Everyone needs something to be proud of– to deny a nation of any pride, indefinitely, can be very unwise. Here you go, in case you want to sing along 😉

    Deutschland, Deutschland über alles,
    Über alles in der Welt,
    Wenn es stets zu Schutz und Trutze
    Brüderlich zusammenhält.
    Von der Maas bis an die Memel,
    Von der Etsch bis an den Belt

    with musical accompaniment as well https://www.britannica.com/topic/Deutschlandlied

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.