Ein Rechercheteam will den Verräter von Anne Frank und ihrer Familie gefunden haben, doch das ist umstritten

https://www.spiegel.de/geschichte/niederlaendische-historiker-ueber-verrat-an-anne-frank-verleumderischer-unsinn-a-acbf462c-2a92-4c6f-9a29-a2909996f8ff (Paywall)

“Zwei niederländische Historiker reagieren empört auf die Ergebnisse eines Rechercheteams, das den Verräter von Anne Frank und ihrer Familie identifiziert haben will. Demnach soll der jüdische Notar Arnold van den Bergh das Versteck der Franks in Amsterdam an die deutschen Besatzer verraten haben. Hauptindiz ist eine anonym verfasste Notiz aus der Nachkriegszeit, in der van den Berg der Tat beschuldigt wird.

»Jemanden auf der Basis eines anonymen Schreibens des Verrats an Anne Frank und ihrer Familie anzuschuldigen ist mehr als fragwürdig«, sagt der Historiker Bart Wallet von der Universität Amsterdam dem SPIEGEL. »Das hat mit ordentlicher historischer Recherche nichts zu tun. Es fehlen schlichtweg harte Beweise.«

Am Montag hatte ein Team von rund 20 Historikern, Kriminologen und einem pensionierten früheren FBI-Agenten verkündet, es gebe zwar 77 Jahre nach Kriegsende keine absolute Gewissheit, aber van den Bergh sei mit einer Wahrscheinlichkeit »von mehr als 85 Prozent« der Verräter der Franks. Zu den Recherchen erscheint nun ein Buch mit dem Titel »Anne Frank’s Betrayal«.”

Siehe auch https://www.perlentaucher.de/9punkt/2022-01-18.html


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.