“Die Digitalisierungsquote ist für die im deutschen Sprachraum des 16. und 17. Jahrhunderts erschienenen Drucke nicht schlecht”

https://biblio.hypotheses.org/2836

Knoche kündigt weitere Beiträge an. Die Druckproduktion begann, das sollte er vielleicht doch wissen, schon im 15. Jahrhundert und die entsprechende Arbeitsstelle ist die einzige, die einigermaßen up-to-date und zuverlässig Digitalisate nachweist. Erbärmlich ist das Versagen des VD 16, das unzählige seit Jahren vorliegende gute Digitalisate (von Google ganz zu schweigen) nicht verzeichnet – kein Wort davon bei Knoche.

USTC: Von 826084 Titeln 1450-1660 sind 221642 digitalisiert, weniger als ein Viertel.

#buchgeschichte


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.