Auch SZ hetzt gegen Kulturgutschutzgesetz

http://www.sueddeutsche.de/kultur/umstrittenes-kulturschutzgesetz-warum-georg-baselitz-seine-kunstwerke-aus-deutschen-museen-entfernt-1.2562251

Baselitz, der Lakai des Kunsthandels!

Siehe auch
http://www.welt.de/kultur/kunst-und-architektur/article143878734/Baselitz-zieht-Leihgaben-aus-deutschen-Museen-ab.html


7 Gedanken zu „Auch SZ hetzt gegen Kulturgutschutzgesetz

  1. Es darf weiter gegeifert werden … Man darf gespannt sein, zu welcher Steigerung bei den Verbalinjurien gegenüber Andersdenkenden KG nach „Lakai“ (für Baselitz) nach den jüngsten öffentlichen Verlautbarungen von Raue (Tagesspiegel) fähig ist. „Speichellecker“, „Arschkriecher“ oder geht’s noch beleidigender? Zu einem Austausch von Argumenten trägt derartig unproduktives Gegeifere jedenfalls nichts bei.

    • Keine Ahnung Keine Ahnung, aber Googeln erbringt ein etwas eigenartiges Ergebnis. Gebe ich – kulturgutschutz grütters – ein, bekomme ich sowohl bei Google als auch bei Google News nur die alten Sachen aus dem Frühjahr geliefert. Gebe ich indes – kunsthandel grütters – ein, erhalte ich das Neueste zur Novellierung des Kulturgutschutzgesetzes. „Kulturgut“ umreißt weit mehr als „Kunsthandel“, also auch den Handel mit Artefakten, mittelalterlichen Handschriften und alten Drucken, der – wie der „Kunsthandel“ – bislang unkontrolliert ist.

  2. Mit der qualifizierten Einschätzung als Lakai, die ihm der international hochgeschätzte Kunst- und Kulturgutsachverständige Graf („Der, auf den die Welt gewartet hat“) angedeihen lässt, ist die Karriere des bedeutungslosen Pseudokünstlers B. zwangsläufig am Ende. Graf wird die Lücke mit sensationellen (!) und bis dahin ignorierten (!) Neu(!)-Erkenntnissen über universal-, ja galaxiehistorisch unglaublich wichtige Schwäbisch Gmünder der frühen Neuzeit mehr als schließen!

    • Wuff wuff Anstatt sich in pseudogewitzten Beschimpfungen von Herr Graf zu ergehen, könnten Sie ja mal mit ähnlich viel Hirnschmalz (na ja, etwas mehr vielleicht doch) darlegen, warum a) das Gesetz schlecht ist und b) Kunsthandel und „Gallerien“ keine parasitären Einrichtungen sind, die an moralischer Verkommenheit eigentlich nur von Immobilienmaklern und (inzwischen ja glücklicherweise dahingeschieden) GEZ-Drückern übertroffen werden.

    • Wuff um a) zu beantworten, könnte man den durch Graf verlinkten Artikel in der ZEIT lesen. Der gewünschte Effekt -billigere Kunst für die Mussen- wird nicht eintreten. Dauerleihgaben werden gekündigt und der Handel zieht ins Ausland. Zu b): Künstler sind meist nicht die Vermarktungsgenies, sie brauchen Gallerien. Das Auktionshäuser u.ä. auch mit Bananen handeln könnten, ist ein offenes Geheimnis. Moral stört da nur. Als Käufer haben Sie die Macht. Wenn Sie als Bibliothek/Sammler einen norddeutschen Händler der Codices filetiert aussen vor lassen, dann wäre das ein Signal.
      Mich nervt nur der Nationalismus. Es ist wie mit der PKW-Maut: Die bösen Ausländer sind Parasiten. Eine echte Gartenzwerg-Sichtweise.
      Klaus Grafs Meinung muss man nicht teilen. Er ist ein Taliban und das ist gut so (sonst wäre es hier sterbenslangweilig).

    • Lesen? Graf hat Artikel aus der SZ und der Welt verlinkt … nun ja. Und nein, die geben sicher keine halbwegs unvoreingenommene Sicht wider. Ic h bezweifle stark, dass einer der Schreiber den Referentenentwurf überhaupt gelesen hat … sind ja immerhin 47 Seiten.

      Und nein, billigere Kunst für Museen ist, mit Verlaub, mir zumindest völlig egal. Das Fleddern & Verkaufen von Sammlungen von gierigen [bitte irgendwas einsetzen] dagegen nicht. Und nein, hier nervt der Nationalismus nicht, denn ich will zur Ansicht der Kunstwerke nicht nach Dubai oder Hong Kong fliegen müssen. Oder auf alte Reproduktionen zurückgreifen, weil das Zeug als Spekulationsobjekt in einem gesicherten Freihafen liegt.

      Na ja, was die Vermarktung angeht: die zeitgenössische Kunst, die bei mir hängt, wurde mir gegen Übereignung von einigen kEUR nach einem netten Besuch im Atelier direkt von (durchaus nicht ganz unbekannten, wenn auch nicht Kaliber Baselitz … aber da fehlte mir nicht Geld, sondern auch der subjektive Bezug) Künstlern überlassen. Gallerien? Ich schrieb ja auch nicht, dass eine Transaktion unmoralisch ist, sondern das Gewerbe.

    • Die Kunst muss nicht geschützt werden Die Kunst ist doch nicht besser als der Kunsthandel – ohne Fallhöhe kein Schutzbedarf. Gegen das Gesetz kann man gar nicht genug hetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.