#guttbye

#guttbye beliebter Twitter-Hashtag von Guttenberg-Gegnern.

Bislang unterzeichneten den offenen Brief von Doktoranden über 15.000 Personen
http://offenerbrief.posterous.com

Der SPIEGEL befragte Experten zum Plagiatsvorwurf: Aus wissenschaftlicher Sicht ist Guttenberg ein Plagiator. Wenn er suggeriert, ohne Vorsatz könne es kein Plagiat geben, dann blufft er. Juristisch gibt es keine klare Definition – aber die akademischen Zitierregeln sind hinreichend klar.
http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,747956-4,00.html

Heribert Prantl hat ein rührendes Stück in der SZ über die Verzweiflung von Guttenbergs Doktorvater Peter Häberle
http://www.sueddeutsche.de/karriere/peter-haeberle-guttenbergs-verzweifelter-doktorvater-1.1065414

Die entfernte Verwandtschaft des stellvertretenden Chefs vom Dienst der BILD-Bundesausgabe Karl Ludwig Freiherr von und zu Guttenberg mit dem Verteidigungsminister überprüfte
http://danielbroeckerhoff.de/2011/02/27/gecheckt-die-guttenberg-bild-connection

Das Geschäft mit falschen Doktorhüten beleuchtet
http://www.mopo.de/hamburg/panorama/die-doktor-macher/-/5067140/7414050/-/index.html

Unterhaltsames: Guttenberg besucht Dinge
http://zuguttenberglookingatthings.tumblr.com

M. Trapp stellte Links zur Affäre zusammen, http://textundblog.de/?p=3981#more-3981 überging aber – ebenso solipsistisch wie Kuhlen – die Guttenbergiana in Archivalia
?s=guttenberg


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „#guttbye“

  1. Ihre Links wurden bei mir nicht aus Grunden des Solipsismus‘ ignoriert, sondern weil ich Archivalia – aufgrund Ihrer fortdauernden persönlichen Beleidigungen anderen gegenüber – nicht mehr lese. Dass Sie mich „Gesindel“ nennen, ficht mich nicht an. Aber es ist geradezu absurd, mir beim Teilen von Links in meinem Artikel zu Guttenberg vorzuwerfen, ich drehte mich dort inhaltlich nur um mich. Das Gegenteil ist der Fall: ich verweise auf über zwei Dutzend (zugegeben: aus meiner Sicht) interessanter Veröffentlichungen Anderer im Web.

    A) Habe ich bei der Veröffentlichung meiner Bookmarks weder den Anspruch auf Vollständigkeit erhoben, …
    B) lese ich aus oben genannten Gründen Archivalia nicht mehr oder nur noch sporadisch (hier schreiben ja auch noch andere).

    Mehr sage ich zum Thema nicht mehr. Für den Offtopic-Eintrag entschuldige ich mich bei den Mitlesenden; ich möchte jedoch den oben im Blogartikel formulierten Vorwurf nicht auf mir sitzen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.