Im wissenschaftlichen Gebrauch sollte man den Begriff Stammbaum ganz vermeiden

Sagte zu Recht Ahasver von Brandt: Werkzeug des Historikers (17. Auflage 2007, S. 40, Auszug GBS; die Erstauflage erschien 1958). Ancestry und die Wikipedia und der allgemeine Sprachgebrauch sehen das bekanntlich anders. Anlass dieser Anmerkung ist der Artikel “Britisches Hügelgrab: Weltweit ältester Familienstammbaum rekonstruiert”.

Im wissenschaftlichen Kontext ist der Begriff Stammbaum angemessen, wenn man sich mit historischen grafischen Darstellungen von Genealogien in Baumform auseinandersetzt. Will man die Darstellung der Deszendenz (Nachfahren) bezeichnen, stehen die präziseren Begriffe Nachfahrentafel und Stammtafel zur Verfügung. Moderne Versuche, die Ahnen/Vorfahren einer Person zu ermitteln, bezeichnet man als Ahnentafeln. Historische Darstellungen der Ahnen bezeichnet man als Ahnenproben.

Quelle: https://deutsche-schutzgebiete.de/wordpress/bayerns-koenige/

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search