Die beleidigte Leberwurst

http://weblog.hist.net/archives/5085

Peter Haber gebraucht den Plural majestatis (oder modestiae?): Unsere Position ist klar: Solange man bei Wikipedia anonym schreiben kann, ist eine Teilnahme für Wissenschafterinnen und Wissenschafter nicht sinnvoll. Auch wenn man selbst mit dem richtigen Namen schreibt, risikiert man, von anonymen Querulanten torpediert und in nicht immer sehr zivilisierter Weise gemassregelt zu werden. Mit anderen Worten: für Wissenschafter ist eine aktive Teilnahme an Wikipedia reine Zeitverschwendung.

Ich halte das für Unsinn.

Wer die Rubrik Wikis in diesem Blog verfolgt

http://archiv.twoday.net/topics/Wikis

weiß, dass ich mich nicht scheue, Mängel und Klima der Wikipedia scharf anzugreifen. Seit 2004 dabei, habe ich meine Mitarbeit drastisch reduziert, da es genügend menschlich unangenehme Erfahrungen gab, die mir den Spaß verdarben. Die Anonymität war für mich nie ein wirkliches Problem, denn die unysympathischen Oberlehrer und Besserwisser können auch Klarnamen tragen.

Auch wenn alle Wikipedianer mit Klarnamen agierten, würde das nicht sicherstellen, dass sich eine wissenschaftsnähere Hierarchie ergäbe, die es verhindert, dass der jugendliche Admin oder die Oberlehrerin den Professor kujoniert oder in endlos öde Diskussionen verwickelt.

Meine These lautet: Mitarbeit in der Wikipedia ist für Fachwissenschaftler allzu oft eine masochistische Übung oder ein Exercitium in Demut, aber keine Zeitverschwendung.

Die Mitarbeit lohnt, da Wikipedia-Artikel aufgrund ihres Google-Rankings mehr Impact haben als alle anderen Veröffentlichungen. Auch wenn quantitativ gesehen die sehr guten oder auch nur guten Artikel nur einen kleinen Bruchteil des Gesamtbestands ausmachen, ist es möglich und sinnvoll „Inseln der Qualität“ zu schaffen. Diese bleiben, wenn es sich um entlegenere Themen handelt, in der Regel auch von Verschlimmbesserungen verschont.

Mit der Mitarbeit in der Wikipedia kann man zwar keine akademische Meriten erlangen (Habers Außensicht ist da eher karrierefördernd und soll es wohl auch sein), aber Zeitverschwendung ist sie gewiss nicht.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

5 Gedanken zu „Die beleidigte Leberwurst“

  1. …erdung für wissenschaftler und andere… mich erinnert die situation ein weng an die begegnung von phsikern mit den erstsemestrigen in den einführungsvorlesungen. obwohl es beide seiten „aufregt“ – in verschiedenen zusammenhängen – ist es doch auch eine heilvolle und lehrreiche erfahrung jenseits des elfenbeinturms.

    zur konkreten problematik: eine option wäre es, eigene texte auf einer geschlossenen plattform in der originalfassung bereitzustellen und diese gleichzeitig auch in wikipedia „auf die reise“ zu schicken. durch querverweise und fußnoten zwischen den beiden versionen ist ein gewisser impact gegeben, man partizipiert mit eigenen wissen und trotzdem sind verschlimmbesserungen am text für interessierte nachvollziehbar.

    die hoffnung, dass „inseln der qualität“ in spezialbereichen mittelfristig bestehen bleiben, halte ich – frei nach „security by obscurity“ – eher für einen irrglauben.

    mitarbeit bei wikipedia ist vielleicht nur deshalb im moment noch eine zeitverschwendung, weil die wissenschaftsgemeinschaft elektronischen texten und publikationsformen immer noch „kritisch“ gegenübersteht und uneins ist, wie man mit dem medium umgehen soll.

    1. Die Habersche Kritik wie auch die Grafsche Replik leiden an der typischen Akademikerkrankheit: es ist für Professoren und Fachwissenschaftler schlichtweg unvorstellbar, dass der andere, und sei es ein Jugendlicher oder eine Oberlehrerin, vielleicht einmal – horribile dictu – Recht haben könnte. Oder dass eine Frage zu einem für ein breites Publikum unverständlichen oder sehr verkürzten Text nur allzu berechtigt ist. Nein, Kritiker sind natürlich immer „anonyme Querulanten“, Verbesserungsvorschläge sind „Maßregelung“.

      (Dieses Verhalten von Wissenschaftlern online wie offline trägt, nebenbei gesagt, auch dazu bei, dass eine Gestalt wie KT von G zur Zeit in gewissen Kreisen zu einem Volkshelden wird.)

    2. Unsinn Natürlich sind auch wir Wissenschaftler nicht unfehlbar, unfehlbar ist nur der Papst in Glaubensfragen. Ich bestreite daher keineswegs, dass der Wissenschaftler auch mal Unrecht haben kann, aber aufgrund meiner persönlichen Erfahrung seit 2004 bin ich überzeugt, dass den abschreckenden Diskussionen, die Wissenschaftler dauerhaft vergrätzen, in der Regel kein solcher Sachverhalt zugrundeliegt.

  2. Unter dem Aspekt der Nützlichkeit ist die WP für nahezu jeden Zeitverschwendung, der dort schreibt. Die Begegnung mit Querulanten und Besserwissern liegt im offenen System und gilt für jede Berufsgruppe. Dass Wissenschaftler in der WP durchweg unter Pseudonym schreiben, könnte eher darauf hinweisen, dass das Projekt selbst mit seinen spezifischen Anforderungen, die eben anders sind als bei der „gewohnten“ Publiziertätigkeit, attraktiv ist, insbesondere auch in dem Sinne, wie KlausGraf schreibt: „Inseln der Qualität zu schaffen“ – und zwar in einer neuartigen Struktur.

  3. Überheblich Teile die Meinung. Nichts beitragen wollen, aber eigentlich davon leben, dass es Wikipedia gibt (wenn man seine ganzen Vorträge betrachtet) und es dann als Zeitverschwendung zu bezeichnen, ist von Haber ziemlich überheblich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.