Zur Open-Access-Heuchelei der Bibliotheken: Sie lassen ihr Repositorium e-LiS verkommen

Aus meiner Publikationsliste:

Oberschwäbische Adelsbibliotheken, in: Adel im Wandel. Oberschwaben von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart, hrsg. von Mark Hengeler/Elmar L. Kuhn, Bd. 2, Ostfildern 2006, S. 751-762
Online (E-Text, Preprint-Fassung, im Druck geändert):
http://hdl.handle.net/10760/7542
http://eprints.rclis.org/7542/

Alle URIs vom Typ Handle funktionieren seit Monaten nicht! Google ignoriert den Volltext unter den ersten Treffern.

27.12.2021 Außer dummem Geschwätz keine Reaktion:

“The handle.net module is not a standard module by eprints, probably it is bundled in the London University version, that’s a bit different from standard eprints. We are not under London services because they requested a very high payment for hosting handle.net as a paid service.

We are all volunteer and we don’t have any funding. All of us working for free since 2003 and we are doing with effort we can do.”

Wer nicht in der Lage ist, Permalinks dauerhaft zu bezahlen, sollte keine verkünden. So einfach ist das. Permalinks entstehen durch die einfache Entscheidung, dauerhaft für die Erreichbarkeit zu sorgen. Dafür braucht man weder DOI, Handle oder sonstwas.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2021, 21. Dezember). Zur Open-Access-Heuchelei der Bibliotheken: Sie lassen ihr Repositorium e-LiS verkommen. Archivalia. Abgerufen am 16. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cf7o

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Zur Open-Access-Heuchelei der Bibliotheken: Sie lassen ihr Repositorium e-LiS verkommen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search