Die Kulturtechnik und das „Leistungsschutzrecht“

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/34/34269/1.html

Am 18. Februar schrieb Ulf Poschardt in der Tageszeitung Die Welt einen mittlerweile gelöschten Artikel, in dem er Karl Theodor von und zu Guttenberg damit zu verteidigen versucht, dass er dessen Vorgehen beim Schreiben seiner Doktorarbeit mit dem aus der Musik bekannten Sampling vergleicht, welches eine „Kulturtechnik“ sei und etwa im Bastard Pop unbestritten großartige Schöpfungen hervorgebracht habe. Genauso müsse man die „virtuose Quellenrecherche“ Guttenbergs als Teil der Qualität einer Arbeit sehen.

Siehe auch
?s=guttenberg (137 Einträge in diesem Blog)


2 Gedanken zu „Die Kulturtechnik und das „Leistungsschutzrecht“

  1. Neoliberale Subkultur? Der Welt-Artikel ist in der Druckerversion noch am originalen Platz, ein Ersatzartikel(?) am 19.2. unter
    http://www.welt.de/print/die_welt/kultur/article12590781/Die-DJ-Revolution-frisst-ihre-Kinder.html?print=true
    Will U.P. mit neoliberaler Subkultur für einen Heliogabal (Anarch auf dem Kaiserthron) werben? Phantasie an die Macht à la „Gesamtkunstwerk Stalin“ (Boris Groys)?
    Ach Kittler, wenn hast du da promoviert! Dass Peter Weibel den Merve-Verlag in den Sumpf führt, war abzusehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.