Geistliche Sammelhandschrift, Aalen, 1450 – 1467

http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?DE-611-HS-3795774

Ausgesprochen ärgerlich ist, dass es in Kalliope zu Göttingen, SUB, 4 Cod. Ms. theol. 293, heißt: “ausführliche und aktuelle Beschreibung nur in der Handschriftendatenbank der HAB Wolfenbüttel (zwecks Onlinestellung wurden die wesentlichen Angaben im November 2021 übernommen)”, aber in der HAB-Datenbank die entsprechende Beschreibung noch gar nicht vorhanden ist! Der Text ist zudem fragmentarisch, wie das folgende Zitat beweist: “Brief: auf einem der beiden modernen Vorsatzbl. ist eingeklebt ein Schreiben von Klaus Graf (Schwäbisch Gmünd, 29.04.1982) an die Handschriftenabteilung der SUB Göttingen, enthaltend Dank für die Übersendung von Wasserzeichen-Durchreibungen zur vorliegenden Handschrift, zudem Ergebnisse aus der Analyse besagter Wasserzeichen und die Kopie eines Schreibens aus dem Hauptstaats”

Ein Schreiben von 1982 (und sei es auch von mir 😉 in eine mittelalterliche Handschrift einzukleben, geht gar nicht!

Die Folio-Zählung des Digitalisats weicht von der der Handschrift ab. So ist Digitalisat 104r in der Vorlage 106r.

Siehe auch:

Klaus Graf, Eine Aalener Handschrift in der Universitätsbibliothek Göttingen. Ein Beitrag zur Geistesgeschichte der Reichsstadt Aalen im 15. Jahrhundert, in: Ostalb – Einhorn. Vierteljahreshefte für Heimat und Kultur im Ostalbkreis 7 (1980), S. 162-166 Freidok

https://handschriftencensus.de/8454

23.12.2021 Beschreibung ist online https://diglib.hab.de/?db=mss&list=ms&id=goe-sub-jurid-389&catalog=Wolfinger&hi=wolfinger


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search