Kritiklose Werbung in Archivalia?

Nachdem ich neulich es wagte, das Compgen-Blog wegen seines Totschweigens meiner Open-Access-Forderung zu kritisieren, bekomme ich nun die Quittung:

“Kritiklose Werbung?
Der Historiker, Archivar und Geschäftsführer des Hochschularchivs der RWTH Aachen Dr. Klaus Graf informiert in dem von ihm betriebenen Archivalia-Blog über die kurzfristige kostenlose Nutzung bei MyHeritage; er weist aber nicht auf den dauerhaft kostenlosen Zugang zu den vollständigen Geburts-, Heirats- und Sterberegistern im hessischen Staatsarchiv oder bei FamilySearch hin.
Wir meinen, dass das zu einer solchen Nachricht mit dazu gehört.”

Dazu stelle ich fest:

* Es gibt wohl kaum ein Blog, das weniger kritikloser Werbung verdächtig ist als Archivalia.

* Es gibt wohl kaum ein Blog, das genealogische Paywall-Angebote kritischer sieht als Archivalia.

* Es gibt wenige Blogs, die sich ähnlich bemühen, häufig Hintergründe zu Meldungen zu recherchieren.

Meine Meldung war lediglich als Service gedacht für Genealoginnen und Genealogen, mit denen mich sonst nur wenig verbindet (ICH BETREIBE KEINE AHNENFORSCHUNG!), ohne dass ich es als meine Aufgabe sah, zu recherchieren, ob und inwieweit die kostenlosen Daten noch anderweitig kostenlos einsehbar sind.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2021, 6. Dezember). Kritiklose Werbung in Archivalia? Archivalia. Abgerufen am 20. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cf3a

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search