Kaspar Stuhl (1857-1942), ein Würzburger Gymnasiallehrer auf Abwegen

Aufsatz von Martin Finkenbeiner im Mainfränkischen Jahrbuch 2018:

https://www.geschkult.fu-berlin.de/e/fmi/bereiche/puschner/promotion/doktoranden/MfJBfGK_2018_70_Finkenberger.pdf

“Er leitete griechische Ortsnamen aus dem Germanischen ab, war davon überzeugt, Homers Gesänge seien „aus urdeutscher Quelle geflossen“ und wollte im „Wesen“ des Helden Achilleus „echt nordische Art“ erkennen: Mit seinen abwegigen etymologischen Überlegungen fand der Würzburger Gymnasialprofessor Kaspar Stuhl (1857–1942) zwar beträchtliche Resonanz in der völkischen Bewegung im Deutschen Kaiserreich und unter Alldeutschen der Habsburgermonarchie. Fachwissenschaftler jedoch begegneten ihm mit Ablehnung und Berufskollegen sahen die Ehre ihres Standes gefährdet. Selbst die Anerkennung durch die Nationalsozialisten, die er in seinen letzten Lebensjahren erhoffte, blieb ihm versagt.”



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2021, 3. Dezember). Kaspar Stuhl (1857-1942), ein Würzburger Gymnasiallehrer auf Abwegen. Archivalia. Abgerufen am 17. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cf2q

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search