Census der noch in den Schulen befindlichen historischen Gymnasial- oder Schulbibliotheken Deutschlands

Nachdem ich bereits neulich erhebliche Zweifel an der Zuverlässigkeit der Listen

https://histgymbib.hypotheses.org/467 (lebende Gymnasialbibliotheken Stand heute: 66, ursprünglich mit dem ausgelagerten Brilon 67)1
https://histgymbib.hypotheses.org/2025 (ausgelagerte Bibliotheken)

angemeldet habe, erscheint es mir nach Einsichtnahme in das Gesamtregister des Handbuchs der historischen Buchbestände2 angesichts der enormen Lücken und einiger nicht nachvollziehbarer Auswahlentscheidungen3 sinnvoll, eine eigene Liste der noch in den Schulen befindlichen Bibliotheken vorzulegen. Da die wenigsten Schul-Websites auf den Altbestand eingehen, können inzwischen durchaus einige Sammlungen in andere Institutionen verlagert worden sein. Befindet sich noch Altbestand in der Schule, wird sie zu den “lebenden” gezählt.

Einige im Handbuch nicht berücksichtigte Bibliotheken sind ergänzt4

Entscheidend ist der Standort der Bücher, nicht ihre Verwaltung, die bei bayerischen staatlichen Schulen aufgrund einer Rechtsvorschrift von 1962 für den Bestand bis 1850 durch staatliche Bibliotheken erfolgt. Wie man auf die Idee kommen kann, die Ratsschulbibliothek Zwickau unter den “ausgelagerten” Sammlungen zu führen, erschließt sich mir nicht.

Vergleichsweise wenige der Schulbibliotheken sind im 2018 gegründeten Netzwerk historischer Schulbibliotheken angeschlossen. Wer ihm angehört, ist nach dem Willen der Mitglieder geheim (Mitteilung Felicitas Noeske). Durch Auswertung der Protokolle und der Meldungen auf HISTGYMBIB ergibt sich die Liste: Aachen, Bielefeld, Ellwangen, Hamburg (Christianeum, Johanneum), Husum, Jever, Karlsruhe, Neuburg, Rastatt, Recklinghausen, Straubing, Verden.

Prohibitum alienari – nicht zu entfremden

Kritik und ergänzende Hinweise willkommen!

CENSUS

Wichtigere Beiträge in Archivalia zu den einzelnen Institutionen wurden verlinkt.

Aachen, Kaiser-Karls-Gymnasium

Ansbach, Gymnasium Carolinum

Arnsberg, Gymnasium Laurentianum

Attendorn, Rivius-Gymnasium

Augsburg, Gymnasium bei St. Anna

Bad Doberan, Gymnasium Friderico-Francisceum

Bad Dürkheim, Werner-Heisenberg-Gymnasium

Bad Hersfeld, Modellschule Obersberg

Bad Münstereifel, St. Michael Gymnasium

Bad Windsheim, Steller-Gymnasium

Baden-Baden, Gymnasium Hohenbaden

Bedburg/Erft, Silverberggymnasium

Berlin, Canisius Kolleg

Berlin, Französisches Gymnasium

Bielefeld, Ratsgymnasium

Bocholt, St.-Georg-Gymnasium

Bonn, Beethoven-Gymnasium

Brühl, Max-Ernst-Gymnasium

Burghausen (Bayern), Kurfürst-Maximilian-Gymnasium

Celle, Gymnasium Ernestinum

Coesfeld, Gymnasium Nepomucenum

Cuxhafen, Amadeus-Abendroth-Gymnasium

Dillenburg, Wilhelm-von-Oranien-Schule

Düsseldorf, Städtisches Görres-Gymnasium – https://archivalia.hypotheses.org/62410

Ehingen, Johann-Vanotti-Gymnasium

Eichstätt, Gabrieli-Gymnasium

Eichstätt, Willibald-Gymnasium

Eisenberg, Friedrich-Schiller-Gymnasium

Ellwangen (Jagst), Peutinger-Gymnasium – https://archivalia.hypotheses.org/106943

Esslingen, Georgii-Gymnasium

Frankfurt am Main, Musterschule

Freiberg/Sachsen, Andreas-Möller-Bibliothek des Geschwister-Scholl-Gymnasiums – https://archivalia.hypotheses.org/7987

Freiburg/Breisgau, Berthold-Gymnasium

Hadamar, Fürst-Johann-Ludwig-Schule

Hamburg, Christianeum

Hamburg, Gelehrtenschule des Johanneums

Hanau, Hohe Landesschule

Heidelberg, Kurfürst-Friedrich-Gymnasium (Außenstelle des Stadtarchivs Heidelberg)

Herford, Friedrichs-Gymnasium – https://archivalia.hypotheses.org/23038

Hildburghausen, Georgianum

Hof, Jean-Paul-Gymnasium

Höxter, König-Wilhelm-Gymnasium

Husum, Hermann-Tast-Schule

Iserlohn, Märkisches Gymnasium

Jever, Mariengymnasium

Karlsruhe, Bismarck-Gymnasium – https://archivalia.hypotheses.org/7559

Keilhau, Freie Fröbelschule

Kempten, Allgäu-Gymnasium

Kleve, Freiherr-vom-Stein-Gymnasium

Koblenz, Görres-Gymnasium [Depositum im Landeshauptarchiv. Nachtrag 13.12.2021]

Konstanz, Heinrich-Suso-Gymnasium

Korbach, Alte Landesschule

Krefeld, Gymnasium am Moltkeplatz

Kulmbach, Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasium

Lahnstein, Marion-Dönhoff-Gymnasium

Lahr, Scheffel-Gymnasium

Landau, Otto-Hahn-Gymnasium

Landshut, Hans-Carossa-Gymnasium

Langenberg, Gymnasium Velbert-Langenberg

Leer, Ubbo-Emmius-Gymnasium

Lingen, Georgianum

Mainz, Rabanus-Maurus-Gymnasium

Mannheim, Karl-Friedrich-Gymnasium

Meiningen, Henfling-Gymnasium

Meldorf, Meldorfer Gelehrtenschule

Meppen, Windthorst-Gymnasium

Moers, Gymnasium Adolfinum

Mühlhausen, Tilesius-Gymnasium

Mülheim an der Ruhr, Otto-Pankok-Schule

München, Theresien-Gymnasium

München, Wilhelmsgymnasium – https://archivalia.hypotheses.org/71639

Münnerstadt, Johann-Philipp-von-Schönborn-Gymnasium

Neuburg/Donau, Descartes-Gymnasium

Neuruppin, Altes Gymnasium

Neuss, Quirinus-Gymnasium

Norden, Ulrichsgymnasium

Nördlingen, Theodor-Heuss-Gymnasium

Nürnberg, Melanchthon-Gymnasium

Osnabrück, Gymnasium Carolinum

Passau, Gymnasium Leopoldinum

Rastatt, Ludwig-Wilhelm-Gymnasium – https://archivalia.hypotheses.org/68240

Ratzeburg, Lauenburgische Gelehrtenschule

Recklinghausen, Gymnasium Petrinum

Reutlingen, Friedrich-List-Gymnasium

Rheine, Gymnasium Dionysianum

Rietberg, Städtisches Gymnasium Nepomucenum

Rinteln, Gymnasium Ernestinum

Roßleben, Stiftung Klosterschule Roßleben

Rottweil, Albertus-Magnus-Gymnasium

(Saarbrücken, Ludwigsgymnasium) – https://archivalia.hypotheses.org/137087. Nachtrag: jetzt im Landesarchiv

Schleiz, Staatliches Gymnasium Dr. Konrad Duden

Schulpforte, Landesschule Pforta

Schwabach, Adam-Kraft-Gymnasium

Schwäbisch Hall, Gymnasium bei St. Michael

Seesen, Jacobson-Gymnasium

[Solingen, Gymnasium Schwertstraße. Nachtrag 13.12.2021]

Speyer, Gymnasium am Kaiserdom – https://archivalia.hypotheses.org/7575

Stade, Athenaeum

Stade, Vincent-Lübeck-Gymnasium

Steinfurt, Arnoldinum

Straubing, Johannes-Turmair-Gymnasium

Stuttgart, Königin-Katharina-Stift

Tauberbischofsheim, Matthias-Grünewald-Gymnasium

Verden, Domgymnasium

Warburg, Städtisches Gymnasium Marianum

Waren, Richard-Wossidlo-Gymnasium

Warendorf, Gymnasium Laurentianum

Weiden, Augustinus-Gymnasium

Weilburg, Gymnasium Philippinum

Weimar, Friedrich-Schiller-Gymnasium

Wertheim, Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium

Worms, Bibliothek des Rudi-Stephan- und des Gauß Gymnasiums im Bildungszentrum Worms – https://archivalia.hypotheses.org/136284

Zerbst, Francisceum

Zwickau, Ratsschulbibliothek – https://archivalia.hypotheses.org/99509

Fazit

Meine Liste umfasst derzeit nicht weniger als 111 historische deutsche Schulbibliotheken (HISTGYMBIB: 66), ein unglaublicher, kaum bekannter und erschlossener Schatz – aus meiner Sicht würdig, im Weltdokumentenerbe registriert zu werden. Mit weiteren Zugängen und Abgängen (bestenfalls durch “Auslagerung”) ist zu rechnen.

13.12.2021 Saarbrücken und Koblenz mussten gestrichen werden, Solingen kommt hinzu. Damit steht der Census bei 110.

10.6.2022 Gymnasialbibliotheken mit staatseigenen (Alt-)Beständen in Bayern (Auskunft der Bayerischen Staatsbibliothek vom 16.12.2021)
München: Maximilians-, Theresien- und Wilhelmsgymnasium
Rosenheim: Ignaz-Günther-Gymnasium
Landsberg: Dominikus-Zimmermann- und Ignaz-Kögler-Gymnasium
Freising: Dom-Gymnasium (Restbestand)
Burghausen: Kurfürst-Maximilian-Gymnasium
Ansbach: Gymnasium Carolinum
Weißenburg: Werner-von-Siemens-Gymnasium
Aschaffenburg: Kronberg-Gymnasium
Augsburg: Gymnasium bei St. Anna
Öttingen: Albrecht-Ernst-Gymnasium
Neuburg, Donau: Descartes-Gymnasium (Restbestand)
Passau: Gymnasium Leopoldinum
Straubing: Johannes-Turmair Gymnasium und Ludwigs-Gymnasium
Weiden: Augustinus-Gymnasium
Hof: Jean-Paul-Gymnasium
Wunsiedel: Luisenburg-Gymnasium (vormals Burggraf-Friedrich-Gymnasium)
Nürnberg: Melanchthon-Gymnasium, Neues Gymnasium
Schwabach: Adam-Kraft-Gymnasium

Nicht in obigem Census:
Aschaffenburg: Kronberg-Gymnasium
Freising: Dom-Gymnasium
Landsberg: Dominikus-Zimmermann-Gymnasium
Landsberg, Ignaz-Kögler-Gymnasium
München, Maximiliansgymnasium
Nürnberg, Neues Gymnasium
Öttingen, Albrecht-Ernst-Gymnasium
Rosenheim, Ignaz-Günther-Gymnasium
Straubing, Ludwigs-Gymnasium
Weißenburg, Werner-von-Siemens-Gymnasium
Wunsiedel, Luisenburg-Gymnasium

Damit beträgt die Zahl der bekannten Bibliotheken 131.

#forschung

  1. Dabei muss aber berücksichtigt werden, dass die beiden Bibliotheken in Halle von mir als eine gezählt wurden (beide in der Bibliothek der Franckeschen Stiftungen). Die Zahl 66 enthält ebenfalls nicht die angeblich unsicheren Fälle Passau und Seesen, für die eine Begründung nicht gegeben wird. Dass bei Passau kein Hinweis auf der Homepage zu finden war, trifft ja auch für die meisten “sicheren” Fälle zu. Bei Seesen (ohne Ortsnamen auch auf der Seite der ausgelagerten vermerkt) ist der Hinweis auf die Auslagerungen verfehlt, da das Handbuch einen Rest-Altbestand dokumentiert. []
  2. Die bei Google Books fehlende Seite 114 konnte ich durch Volltextsuchen ersetzen [113 fehlt ebenfalls, übersehen hatte ich Solingen. Nicht berücksichtigt habe ich die Bibliothek der ehemaligen Landwirtschaftsschule Weilburg. Nachtrag 13.12.2021. Zur Weilburger Bibliothek: https://archivalia.hypotheses.org/137523. Nachtrag 14.12.2021.]. Die Online-Ausgabe ist hundsmiserabel digitalisiert: https://fabian.sub.uni-goettingen.de/fabian. So fehlen die Stadtarchive Heidelberg und Heilbronn und die Artikel zu Wertheim.

    Nicht berücksichtigt habe ich die im Handbuch-Register unter den Schulbibliotheken aufgeführten Institutionen: Bibliothek der Musikschule Aschaffenburg, Kugelhausbibliothek Butzbach, Bibliothek des Kunstmuseums Magdeburg, Seminarbibliothek Maulbronn, Historische Bibliothek der Familie Ausfeld in Schnepfenthal (nun in Jena). []

  3. Zur Nichtaufnahme von Sammlungen in der Liste der lebenden Bibliotheken:

    Goch, Collegium Augustinianum Gaesdonck. Es fehlt in der Schulbibliotheksliste des Handbuchs. Obwohl Feldmann 1993 sagt, dass es neben der Klosterbibliothek eine umfangreiche Schulbibliothek gebe, erscheint es mir angesichts der von Klöstern geführten Gymnasien, bei denen nicht bekannt ist, ob der Altbestand der Schulbibliothek separat verwahrt wird, sinnvoller, auf sie zu verzichten.

    Halle, Landesgymnasium Latina und Oratorische Bibliothek des königlichen Pädagogiums befinden sich beide in der Bibliothek der Franckeschen Stiftungen.

    Einen Rest-Altbestand besitzen die auf der Seite über die ausgelagerten Bibliotheken aufgeführten Institutionen in: Meiningen, Weilburg und Warendorf. []

  4. Aus den Listen stammen: Stade (Lübben), Weiden. Von mir:

    Berlin, Canisius Kolleg (3 Inkunabeln im Gesamtkatalog der Wiegendrucke)

    Bocholt (Hinweis unter Schulmuseum)

    Hanau (Hinweis)

    Kempten, Allgäu-Gymnasium (Inkunabel)

    Kulmbach (Hinweis)

    Langenberg – https://histgymbib.hypotheses.org/1869 (nicht in der Liste nachgetragen)

    Osnabrück, Gymnasium Carolinum (69 Inkunabeln)
    []


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Census der noch in den Schulen befindlichen historischen Gymnasial- oder Schulbibliotheken Deutschlands“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.